1. Mannschaft TuS 1907 Steinbach gegen FC Dahn

Bericht zur aktuellen Saison 17/18

Ergebnis: 15 : 0   

Halbzeit ( 5 : 0 )

"Früher Abpfiff kommt allen recht"

Steinbacher Heimspiel nach 76 Minuten beim Stand von 15:0 beendet.

Beim erwarteten Torfestival gewann der TuS Steinbach mit 15:0 (5:0) gegen den Tabellenletzten FC Dahn. Die erfolgreichsten Torschützen waren Dawid Szaszorowski und Danny Schulz mit jeweils drei Treffern. Schiedsrichter Blendion Gavazi pfiff das Spiel bereits nach 76 Minuten ab. Die Steinbacher hatten trotz des hohen Sieges großen Respekt vor Dahn, die sich Woche für Woche ihren Gegnern stellen. Mit null Punkten nach 27 Spieltagen und einer Torbilanz von sechs geschossenen zu 214 bekommenen Toren weiß der FC Dahn selbst, wo er steht. „Wir sind vom Niveau her eine C-Klasse-Mannschaft. Jeder Verein hat gute und schlechte Zeiten, wir haben im Moment ein bisschen schwierige Zeiten, aber wir ziehen es durch und versuchen, das Beste draus zu machen“, sagt Aushilfstrainer Jörg Wittmer.Trainer Kai Uwe Hentschel und Co-Trainer Jens Frischmann mussten heute selbst auf den Platz, weil Dahn nur neun Spieler hatte. „Wir versuchen, den Verein am Leben zu erhalten und jede Woche wieder elf Spieler auf den Platz zu bringen“, erzählt Wittmer weiter. Bei Dahn hat man gelernt, die kleinen Erfolge zu feiern: „Kai Uwe Hentschel ist mit 53 Jahren ältester Spieler der Bezirksliga und hat beim letzten Spiel sogar ein Tor gegen Morlautern II geschossen. Das ist dann schon auch eine kleine Sensation.“ Für die Zukunft bleibt er zuversichtlich: „Nächste Saison sieht es dann wieder besser aus.“ Von der ersten Minute an hatte Steinbach das Spiel im Griff. Der FC Dahn gab kämpferisch wirklich alles und verteidigte fast stets mit neun Mann, aber gegen den Tabellenvierten TuS Steinbach konnte dann doch nicht allzu viel ausgerichtet werden. Knappe zwanzig Minuten wehrte sich Dahn erfolgreich, blockte die Schüsse von Steinbach, und auch Torwart Mohammad Al-Mohammad zeigte einige Glanzparaden. Dawid Szaszorowski eröffnete Steinbachs Torreigen mit einem flachen Freistoß ins rechte Eck (19.) und erhöhte kurz darauf mit einem Kopfballtor nach einer Vorlage von Dennis Windecker auf 2:0 (26.). Das 3:0 erzielte Marvin Gödtel nach einer Einzelleistung auf der linken Seite (37.), bevor Szaszorowski erneut einen direkten Freistoß verwandelte (39.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff traf auch Danny Schulz, der zuvor einige Möglichkeiten vergeben hatte (45.+1).

In der zweiten Halbzeit optimierte Steinbach seine Chancenauswertung noch, weil Dahn immer weniger entgegenzusetzen hatte. Zunächst traf Enes Ülkü (49.), der einen Abwehrfehler von Dahns Jakob Gerst nutzte. Auch Dennis Windecker und Elias Throm sowie die Einwechselspieler Daniel Mergler und Sebastian Walther erzielten Tore. Nach dem 10:0 erhöhte Schulz mit einem Doppelpack innerhalb von zwei Minuten auf 12:0 (68. und 70.). Als Torschützen neun und zehn schrieben sich Dennis Kladnicanin und Nicholas Orthen in die Liste, bevor Ülkü noch seinen zweiten Treffer erzielte (76.).

Schiedsrichter Blendion Gavazi pfiff die Partie dann nach 76 Minuten ab. Beim Stand von 15:0 war das beiden Parteien recht. TuS-Trainer Ralf Schneider konnte nach dem Spiel gar nicht viel sagen: „Das Ergebnis sagt alles, aus dem Spiel kann man kein Fazit ziehen. Aber auf jeden Fall habe ich den allerhöchsten Respekt vorm Gegner, der jede Woche wieder antritt und das einfach durchzieht.“ Auch Spielleiter Markus Buhl-Bohlander bekräftigte, wie sehr das Auftreten von Dahn in dieser Saison beeindrucke.

steinbach dahn 001 steinbach dahn 002

So spielten sie

TuS Steinbach:
Wänke - Gödtel, Throm, Szaszorowski, Müller - Windecker (53. Mergler), Klingkowski (64. Walther), Kladnicanin, Ülkü, Orthen - Schulz

Tore:
1:0 Szaszorowski (19.), 2:0 Szaszorowski (26.), 3:0 Gödtel (37.), 4:0 Szaszorowski (39.), 5:0 Schulz (45.+1), 6:0 Ülkü (49.), 7:0 Windecker (52.), 8:0 Mergler (60.), 9:0 Throm (61.), 10:0 Walther (66.), 11:0 Schulz (68.), 12:0 Schulz (70.), 13:0 Kladnicanin (72.), 14:0 Orthen (74.), 15:0 Ülkü (76.)

Gelbe Karte: Reiser

Beste Spieler: Szaszorowski, Ülkü, Müller, Al-Mohammad

Zuschauer: 50

Schiedsrichter: Gavazi (Heidelberg).

Zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

Besucherzähler

Besucher heute: 18
Besucher gesamt: 86609

Aktuell sind 76 Gäste und keine Mitglieder online

Vereinsintern