Mannschaftsvorstellung 2009

„Wenn ein Verein wie Steinbach anfragt, überlegt man nicht lange"

Marc Bilgili neuer Spielertrainer bei TuS 07
Verletztenmisere schon vor Rundenbeginn - Obere Kreisliga-Tabellenhälfte als Ziel.

Bei Bezirksklasse-Absteiger TuS 07 Steinbach schlägt die Stunde Null. Neuer Trainer, neuer Spielleiter, überwiegend neue Spieler. Nach zwei Abstiegen innerhalb weniger Jahre und den sportlichen wie personellen Schwierigkeiten war ein grober Schnitt gar nicht mehr zu vermeiden. Die Neuerwerbungen zeigen auch,  dass unter der neuen Führung, die Ansprüche des TuS 07 Steinbach nicht kleiner geworden.

zugaenge 09 10

Stehend von links:
Andreas Heigl, Max Hausladen, Eric Wolk, Christopher Bridgewater, Spielertrainer Marc Bilgili, Marco Arsenault, Waldemar Spomer.

Kniend von links:
Sebastian Cholewa, Steven Martin, Daniel Ohnesorg, Christoph Müller, Sascha Müller.

Sascha Müller, Lars Igel, Daniel Ohnsorg, Max Hausladen, Marc Bilgili. Mit diesen Namen und Persönlichkeiten lässt sich schwer tiefstapeln. Die Konkurrenz reagiert: Auf den Zetteln der Kreisliga-Vereine steht der TuS 07 Steinbach regelmäßig ganz weit oben. Marc Bilgili, der als Spielertrainer von der SG Gries/Börsborn zum TuS Steinbach gewechselt ist, hat keine Sekunde gezögert. „Wenn ein Verein wie Steinbach anfragt, überlegt man nicht lange." Bilgili, der als Marc Bremer 1974 in Landstuhl auf die Welt kam, sucht die Herausforderung. Über Arbeit kann er sich in seinem neuen Job nicht beschweren. „Acht Verletzte hatten wir schon nach den ersten Testspielen, das ist krass."

Unter anderem muss sich Bilgili um seinen Schlüsselspieler sorgen. Lars Igel, ein Jahr in Rüssingen, eines in Göllheim aktiv, ist im Sommer nach Steinbach gewechselt. Marc Bilgili kennt er aus den Zeiten beim SC Siegelbach. Nun aber gibt der Spielmacher den Ärzten Rätsel auf. Drei Wochen lag er nach einem Kreislaufzusammenbruch im Krankenhaus. Ergebnis der Diagnose: Fragezeichen. „Keiner weiß, was er hat. Ihn hat irgendetwas gestochen, aber eine allergische Reaktion und Sonstiges sind ausgeschlossen." An Igels Genesung hängt ein gutes Stück von Bilgilis Projekt. „Ich hatte geplant, um Lars herum die Mannschaft zu bauen. Jetzt muss ich abwarten, ob er bis zum Rundenbeginn wieder trainieren kann." Überhaupt sind es die Neuzugänge, die dem Trainer Sorgen machen. „70 Prozent der Neuen sind verletzt, etwa genauso viele der übrigen Spieler auch. So kann man nicht vernünftig arbeiten." Von Favoritenrolle will Bilgili momentan nichts hören. Gegen den SV Alsenbrück-Langmeil kassierten die Steinbacher eine deftige 1:4-Niederlage. Auch die übrigen Ergebnisse gestalten sich bescheiden. Einen Grund für die Verletztenmisere hat der Trainer in „falschem Ehrgeiz" ausgemacht. „Wenn man vor einem Freundschaftsspiel ein Zwicken spürt und trotzdem über 90 Minuten geht, ist das fahrlässig." Für die kommenden Wochen hat Marc Bilgili vor allem eine Aufgabe: Verletzungen ausbügeln, Trainingspensum einschränken, eine Einheit formen.

Zu dieser Einheit gehören etliche große Namen. Sascha Müller kommt vom FC Marnheim und darf getrost als einer der besten Defensivspieler der Liga bezeichnet werden. Daniel Ohnesorg, der wie Müller und Eric Wolk beim FCM gespielt hat, ist ein Riesentalent, das den Großteil seiner Fußballjugend beim 1. FC Kaiserslautern verbracht hat. Max Hausladen ist laut Bilgili eine ähnliche „Granate" wie Sascha Müller. Hausladen hat bei TSG Kaiserslautern gelernt, zuletzt zum Landesligakader gehört. Sebastian Cholewa, ehemals TSG Albisheim, verstärkt die Offensive. Allesamt ausgezeichnete Fußballer. Daraus eine Gemeinschaft zu entwickeln, ist das Ziel von Marc Bilgili.

Markus Buhl-Bohlander, Spielleiter beim TuS, sieht das ähnlich. „Nach der enttäuschenden letzten Saison müssen wir auf die Beine kommen. Wir wollen wieder schöner und erfolgreicher spielen und damit unsere Anhänger für das letzte Jahr entschädigen." Bescheidenheit ist Trumpf in Steinbach. Platz acht peilen Markus Buhl-Bohlander und Marc Bilgili an. Sind alle Spieler fit, gehört die Bilgili-Elf zu den fünf, sechs besten Teams der Liga. Zusammen mit den Steinbacher Jungs um Heiko Engel, Ex-Trainer Bernd Schneider und Sascha Kasper kann der TuS durchaus im Titelrennen mithalten. Für Bilgili gibt es dennoch einen großen Abstand zu den Topteams. „ASV Sembach und TuS Gerbach sind für mich die Übermannschaften."

Zum TuS Steinbach gelotst wurde Bilgili von Buhl-Bohlander. „Wir kennen uns von der Arbeit her. Irgendwann habe ich ihn einfach auf den Trainerposten angesprochen", erzählt Buhl-Bohlander. Ob er wirklich richtig lag, wird sich frühestens am 8. August zeigen. Dann beginnt die Kreisliga-Saison für den TuS 07 Steinbach mit dem Heimspiel gegen TuS Stetten.

Der Kader:

Zugänge:
Marc Bilgili (Spielertrainer, SG Gries/Börsborn), Lars Igel (TuS Göllheim), Sebastian Cholewa (TSG Albisheim), Eric Wolk, Sascha Müller, Daniel Ohnesorg (alle FC Marnheim), Marco Arsenault (SC Siegelbach), Christoph Müller (TuS Dannenfels), Waldemar Spomer (eigene Jugend), Andreas Heigl (VfR Kaiserslautern), Steven Martin (FV Rockenhausen), Max Hausladen (TSG Kaiserslautern), Christopher Bridgewater (SC Siegelbach)

Abgänge:
Michael Kalmuczak (TuS Rüssingen), Alex Müller (FC Marnheim), Michael Heppes (SSV Dreisen), Marc Moster (TuS Olsbrücken), Jochen Walter (Ziel unbekannt)

Tor:
Christopher Bridgewater, Thomas Müller, Michael Zlaugotnis.

Abwehr:
Marco Arsenault, Max Hausladen, Andreas Heigl, Dennis Herrbruck, Sascha Kasper, David Litmianski, Patrick Martin, Steven Martin, Sascha Müller, Christoph Müller, Bernd Schneider, Waldemar Spomer, Eric Wolk.

Mittelfeld und Angriff:
Sebastian Cholewa, Heiko Engel, Jonny Fenske, Christian Frank, Lars Igel, Alexander Nazarenus, Daniel Ohnesorg, Georg Schneider, Dirk Steuerwald

Trainer: Marc Bilgili

Saisonziel: In die linke Tabellenhälfte (unter die ersten Acht) kommen.

Meisterschaftstipp: ASV Sembach, TuS Gerbach, TSG Albisheim.

Zurück