Saisonziel der Aktiven

Neuer Vorstand, neuer Trainer, neue Mannschaft.

Umbruch beim TuS Steinbach - Ziel: nicht aus der Bezirksklasse absteigen - Zum Auftakt kommt TuS Erfenbach.

Nach Jahren ambitionierten Fußballs, unter anderem dem relativ schnellen Aufstieg von der Kreis- in die Bezirksliga, vollzieht sich bei TuS 07 Steinbach der längst fällige Umbruch. Mit neuem Vorstand, neuem Trainer und neuer Mannschaft will der Klub zunächst vor allem eines: die Klasse halten.

Ganz andere Töne sind das, ungewohnte, die in diesem Sommer vom Fuße des Donnersberges kommen. Meistens folgt auf die Bewältigung einer Krise eine gewisse Bescheidenheit. So auch in Steinbach, wo Markus Buhl-Bohlander, nach wie vor als Spielleiter tätig, zwischenzeitlich um die Zukunft der Fußballabteilung bangen musste. „Ja, das hat wirklich zu lange gedauert, bis wir einen neuen Vorstandsvorsitzenden gefunden und verabschiedet hatten. Wenn dann auch noch fast die komplette erste Mannschaft abwandert, dazu der Trainer, dann sieht das natürlich kritisch aus." Mittlerweile, so versichert Buhl-Bohlander, sei Ruhe eingekehrt beim TuS 07. 101 Jahre besteht dieser Verein - da sollte auch das Zusammenfallen mehrerer Probleme nicht alle Dämme zum Einstürzen bringen. Letzten Endes haben sich die Verantwortlichen geeinigt und den Weg frei gemacht für die Suche nach neuem Trainer und fast komplett neuer Mannschaft.

zugaenge 08 09

Neuzugänge beim TuS 07 Steinbach,
hinten von links: Bernd Schneider (Trainer), Eugen Schendel, Heiko Engel;
vorne von links: Alexander Müller, Jochen Walter, Patrick Martin.
Es fehlen: Peter Stricker, Johnny Fenske, Björn Nofftz, Markus Pidun.

Der neue Trainer heißt Bernd Schneider, die neuen Spieler unter anderem Markus Pidun, Eugen Schendel und Jonny Fenske. Kennen Sie nicht? Pidun kommt als Ersatztorwart vom SV Imsweiler (Kreisklasse), Schendel als Stürmer vom ASV Kaiserslautern (Kreisliga), Fenske ebenfalls für den Angriff vom SV Gundersweiler (Kreisliga). „Wie diese überwiegend jungen Spieler bei uns einschlagen werden, weiß derzeit noch keiner", so Buhl-Bohlander, der deshalb von vornherein die kleineren Brötchen in den Ofen schiebt. Klassenverbleib heißt die Devise des TuS 07 für die Saison 08/09. Eine kleine Kulturrevolution im ehemals so ehrgeizigen Steinbach.

Notwendig war ein solcher Neubeginn allemal. „Der Altersschnitt der Mannschaft lag in der letzten Runde mit über 30 Jahren extrem hoch. Eine Verjüngung war nicht mehr zu umgehen. Viele Ältere haben aufgehört, andere suchen vor dem Karriereende noch einmal eine andere Herausforderung", kann Buhl-Bohlander die Abgänge nachvollziehen. Viel Arbeit wartet auf ihn und den neuen Mann am Trainerpult. Bernd Schneider war der Wunschkandidat. „Bernd hat letztes Jahr bei der zweiten Mannschaft sehr gute Arbeit geleistet und gezeigt, dass er einen guten Draht zu den Spielern hat. Ich bin davon überzeugt, dass er der Richtige ist." Und Schneider selbst? Er steht vor seiner Premiere als Trainer einer ersten Mannschaft. Von Lampenfieber will er nicht sprechen. „Allerdings bin ich mir bewusst, wie schwierig die Situation ist."

Außer Jochen Walter, der ebenfalls schon die Erste des TuS betreut hat und in dieser Saison als Führungspersönlichkeit zurückkehrt, hat es Bernd Schneider überwiegend mit unbekannten Gesichtern zu tun. „Da muss ich einfach abwarten, wie sich diese Jungs entwickeln, ob sie das Zeug haben, sich möglichst schnell auf Bezirksklasse-Niveau zu behaupten." Von Peter Stricker, der aus Dreisen kommt, könnte Schneider solch einen Leistungssprung erwarten. „Das ist ein guter Mann, hat aber auch nicht regelmäßig trainiert." Und so baut Schneider, der selbst im Mittelfeld aktiv sein wird, in erster Linie auf die „Etablierten". Auf jene Männer, die dem TuS seit Jahren, teilweise sogar ein ganzes Fußballerleben, die Treue halten. Steffen Christ gehört dazu, Sascha Kasper, Torwart Michael Zlaugotnis. Heiko Engel wird zum Co-Trainer befördert. „Um diese Spieler herum soll die neue Mannschaft gebaut werden. Die müssen auch von sich selber noch mehr verlangen, sich mehr in die Verantwortung nehmen."

Die ersten Spieltage der neuen Saison werden zeigen, wohin es geht mit dem TuS 07. Gleich zum Auftakt am 17. August empfangen die „Weiß-Schwarzen" TuS Erfenbach, einen von vielen Anwärtern auf einen Spitzenplatz. Eine Woche später muss die Schneider-Elf nach Niederkirchen, zum Vorjahres-Vizemeister und Relegationsverlierer. Spieltag drei bringt dann das beliebte Derby mit der TSG Albisheim. In diesen Duellen ging es bisher immer zur Sache. Danach wird sich erwiesen haben, ob und wie sich TuS 07 Steinbach in der Saison des neuen Anfanges behaupten kann. Das Zwischenfazit von Schneider lautet: gute Stimmung, aber noch viel Arbeit.

Der Kader:

Neuzugänge: Jochen Walter (TV Lonsheim), Eugen Schendel (ASV Kaiserslautern), Johnny Fenske (SV Gundersweiler), Markus Pidun (SV Imsweiler), Alexander Müller (SpVgg. Mehlingen), Peter Stricker, Björn Nofftz (beide SSV Dreisen), Patrick Martin (TuS Finkenbach), Michael Kalmuczak (TuS Altleiningen)

Abgänge: Steffen Alleborn, Markus Weber, Jörg Müller, Andreas Bischoff (alle Bockenheim), Nicolas Ranke (SV Alsenbrück-Langmeil), Sebastian Schrod, Ramon Enns (TuS Rüssingen), Mathias Kress (TuS Jettenbach), Darius Urbanczik (FC Marnheim), Carlos Farinha (Portugiese KL), Antonio Gil (SV Kirchheimbolanden), Marvin Ellis (Schornsheim), Hans-Peter Kohlmann (TuS Göllheim)

Tor: Michael Zlaugotnis, Björn Nofftz, Markus Pidun

Abwehr: Jochen Walter, Sascha Kasper, Artur Petri, Alexander Müller, Sergej Petri, Ingo Steschenko, Marc Moster, Günther Stabel

Mittelfeld und Angriff: Heiko Engel, Steffen Christ, Bernd Schneider, Patrick Martin, Michael Heppes, Dennis Herrbruck, David Litmianski, Dennis Matschkowski, Artur Schendel, Peter Stricker, Georg Schneider, Jonny Fenske

Trainer: Bernd Schneider
Saisonziel: Klassenerhalt
Meisterschaftseinlauf: 1. Eintracht Kaiserslautern, 2. SV Niederkirchen, 3. SV Otterberg.

Zurück