Fußballtrainer Klaus Ferber zieht Fazit

"Selten habe ich als Spieler wie auch als Trainer eine solche Vorrunde erlebt in der Licht und Schatten so wechselten"

Klaus Ferber ist zur Winterpause genauso enttäuscht über den bisherigen Verlauf wie die Spieler und die Fans des TuS Steinbachs. Nach dem verheißungsvollen Start in die Saison mit sechs ungeschlagenen Spielen in Folge war die Euphorie in Mannschaft und dem gesamten Umfeld groß. Den derzeitigen ungeschlagenen Tabellenführer Rüssingen schickte man mit der, bis heute einzigsten, Niederlage der Saison nach Hause. Und auch in Rockenhausen wusste die Mannschaft zu Bestehen.

Deswegen ist der Sturz vom Tabellenanfang so schmerzlich, weil man gerade gegen vermeintlich schwächere Gegner wertvolle Punkte ließ.

Ferber sieht die unerklärliche Auswärtsschwäche der Mannschaft als Grund für den Abriss zur Spitzengruppe der Bezirksklasse. Schon in der Anfangsphase war zu sehen, dass wir uns bei den Auswärtsspielen, wie dem 0:0 bei den beiden Lautrer Mannschaften TSG und VfR, sehr schwer tun. Und das sollte sich die gesamte Vorrunde fortführen.

Dazu kam der krankheitsbedingte Ausfall von Stürmer Alex Nazarenus den die Mannschaft bis heute nicht kompensieren konnte und die teilweise schlechte Trainingsbeteiligung der Spieler.

Trotzdem lobte der Trainer das Engagement der Spieler bei den Spielen. Immer wieder musste ich die Mannschaftsaufstellung ändern und dennoch hat die Mannschaft immer alles versucht zu gegeben, bis auf eine Ausnahme in Mannweiler-Cölln, um den TuS 07 gut zu vertreten. Wir werden auch in der Rückrunde alles dafür tun um einen Tabellenplatz im vorderen Drittel zu erreichen."

"Ich bitte alle Fans und Freunde des Vereins uns weiterhin so toll zu unterstützen, wie in der Vergangenheit, auch wenn es diese Runde mal nicht ganz so gut läuft" so der Trainer Klaus Ferber.

Zurück