Reservemeister 2010/11

Der TuS 07 Steinbach/SV Börrstadt ist Reserve-Meister der Kreisliga KL-DOB Nord

Rückblick Meisterschaft in der Reserverunde:

Was mit einer neuen Mannschaft begann, endete mit der Erringung der Meisterschaft in der Reserverunde der Kreisliga Kaiserslautern-Donnersberg. Vor Saisonbeginn schlossen sich der Großteil der Fußballer des SV Börrstadt dem TuS 07 Steinbach an, sodass Steinbach wieder eine Reservemannschaft melden konnte.

Vorrunde:

Nun startete man also in das Abenteuer Reserverunde. Keiner wusste so recht wie man sich orientieren sollte. So fuhr man zum ersten Saisonspiel nach Niederhausen und landete gleich einen hohen 6:1-Auswärtssieg der im Heimspiel gegen Biedesheim mit einem 6:0 bestätigt wurde. Als man danach dem Meister aus der Vorsaison Gerbach beim 2:2 die Stirn zeigte und sogar Chancen zum Sieg hatte, wusste man dass man in der Liga angekommen war. Beim Kerwespiel in Börrstadt gegen den Nachbarn aus Sippersfeld tat man sich lange schwer, konnte am Ende aber dennoch einen ungefährdetes 5:1 raus schießen, ehe man den Neuling vom Stahlberg mit 8:3 zerlegte, wobei die Hintermannschaft erstmals große Lücken aufzeigte. Dann kam es zu den ersten Absagen gegen Stetten und Dörnbach. Hatte man sich etwa schon solch großen Respekt verschafft? Nach der langen Pause fegte man Albisheim mit 10:1 von deren Platz, man legte den Grundstein in der ersten Viertelstunde als es schon 6:0 stand. Leider meldete Albisheim während der laufenden Runde ab, sodass das Ergebnis aus der offiziellen Tabelle annulliert wurde. Und die Torfabrik schoss weiter aus allen Rohren. Sembach wurde mit 8:0 besiegt, ehe man Gundersweiler elf Buden einschenkte aber auch wieder drei Gegentore bekam! Dann folgte das erste Spiel in dem von Beginn an sogar nichts gehen wollte. Dies begann schon im Vorfeld, indem nicht alles so ablief wie man sich das normalerweise vorstellt. So fuhr man auf den ungeliebten Hartplatz nach Kriegsfeld, ging zwar in Führung, verlor aber letztendlich gegen kampfstarke Gastgeber nicht unverdient mit 1:2. Zum Abschluss der Vorrunde kam es zum Spitzenspiel in Steinbach gegen den Tabellenführer aus Marnheim. Lange sah man als der sichere Sieger aus. Doch in der Schlussviertelstunde verspielte man einen 2:0-Vorsprung und somit auch die Herbstmeisterschaft.

Rückrunde:

Zum Rückrundenauftakt siegte man in Kindenheim gegen Biedesheim mit 5:2 und legte den Grundstein zum Titel. Während die beiden Kontrahenten aus Marnheim und Gerbach in der Winterpause unverhofft personelle Probleme bekamen, konnte man selbst weiter mit der Erfolgself der Hinrunde weiterspielen. Im folgenden Schneespiel in Börrstadt gegen Gerbach demonstrierte man seine Vormachtstellung weitestgehend und führte souverän mit 3:0, vergaß dabei aber dass Tore schießen. Die Gäste kamen noch auf 3:2 heran, wobei der Sieg nie ernsthaft in Gefahr war. Nach einer mehr als vierwöchigen Pause und einer Spielabsage von Niederhausen fuhr man auf den Stahlberg zum Neun-gegen-Neun-Spiel das mit 6:1 gewonnen wurde. Im Heimspiel gegen Stetten wechselte man seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder ohne eigenen Torerfolg die Seiten. Nach dem Wechsel war das Spiel aber schnell entschieden und man gewann mit 3:1. Eine Woche später sagte Dörnbach nach dem Hinspiel auch das Rückspiel ab. Anschließend folgten drei Spiele unter der Woche. Was dass in der Reserverunde bedeuten kann, zeigte das Spiel in Sippersfeld. Gegen eine ersatzgeschwächte Erste konnte man zwar phasenweise mithalten aber die Angreifer der Eichen nicht immer stoppen, sodass man mit 2:4 die Segel streichen musste. Gegen Gundersweiler lebte aber nach langer Zeit die Tormaschine wieder auf. Abermals konnte man zweistellig gegen Oxford gewinnen und eine Woche später schickte man Sembach mit 7:0 nach Hause.

Nun war es also angerichtet zum großen Wurf gegen Kriegsfeld zu Hause. Doch die Gäste stemmten sich vehement gegen die Niederlage, wenn auch nicht immer mit fairen Mitteln. Kurz nach der Pause lag man sogar mit 2:3 im Hintertreffen, ehe man sich wieder auf seine Tugenden, das Toreschießen, besann und innerhalb von zwanzig Minuten noch fünf Treffer zum 8:4-Endstand markierte. Danach brachen alle Dämme und man feierte bis in die frühen Morgenstunden hinein die vor der Saison nie für möglich gehaltene Meisterschaft. Das abschließende Spiel in Marnheim wurde von den Einheimischen erwartungsgemäß abgesagt, was aber keinen so richtig störte.

Statistik:

In der Meistersaison wurden insgesamt 33 Spieler in der Reservemannschaft eingesetzt die 103 Tore erzielten und 29 Tore zuließen. Macht im Schnitt ca. 3 Tore pro Spieler oder 5,7(!) Tore pro Spiel. In der Statistik sind nur die 18 tatsächlich durchgeführten Spiele aufgelistet. Die fünf ausgefallenen Partien sowie die zehn „geschenkten“ Tore blieben außen vor. Dagegen wurde das Spiel gegen Albisheim, die ihre Mannschaft während der Runde zurückzogen, in die Wertung mit aufgenommen. Torschützenkönig wurde Rüdiger Fattler mit 21 Treffern in 14 Spielen dicht gefolgt von Johnny Fenske mit 18 Toren in 12 Partien. Die meisten Spiele, 17 an der Zahl, absolvierte Martin Fattler, dem fünf Tore gelangen. Gemeinsam auf Rang zwei befinden sich Sven Hofstadt und Christian Rölle mit jeweils 15 Auftritten. Bis auf das Spiel auf dem Stahlberg, die bekanntlich in der Rückrunde immer Neun gegen Neun spielten, konnte man in jedem Spiel immer mehr als elf Spieler aufstellen. Dies ist beachtlich. Fielen doch immerhin 27 Begegnungen der insgesamt 132 Spielen aus. Dies sind 20 Prozent, oder jede fünfte Begegnung wurde abgesagt. Schöner Nebeneffekt: In der Fairnesstabelle hatte man ebenfalls die Nase vorn. Mit 13 Gelben und einer Roten Karte kam man durch die Saison.

Die Meistermannschaft:

Koray Andi(2 Einsätze/0 Tore), Blerim Bajrami(1/2), Tobias Baumgärtner(8/0), Chris Bridgewater(12/1), Sebastian Cholewa(11/9), Martin Fattler(17/5), Rüdiger Fattler(14/21), Johnny Fenske(12/18), Florian Fischer(7/0), Christian Frank(8/1), Dennis Herrbruck(4/0), Marc Hofstadt(12/6), Sven Hofstadt(15/1), Andreas Horak(1/0), Lars Igel(2/3), Daniel Karch(6/0), Andreas Kopietz(4/0), Dominik Kröther(2/4), Sascha Lipps(1/0), David Litmianski(6/1), Patrick Martin(6/1), Steven Martin(9/7), Daniel Ohnesorg(2/0), Christoph Reinhard(11/0), Jörg Rieder(1/0), Christian Rölle(15/0), Michael Rölle(1/0), Martin Schiller(4/4), Simon Schmitz(14/7), Dirk Steuerwald(10/8), Danny Stock(1/0), Irfan Tuncer(4/4), Michael Zlaugotnis(1/0).

Zurück