Bericht Altweiberfasching

Bauarbeiter" mit nacktem Oberkörper, Cheerleader und Sexy Girls"

altweiberfasching 2006Männerballett-Wettbewerb an Altweiberfasnacht begeistert vor allem die weiblichen Fans - Katzweiler als "moralischer Sieger" gefeiert Dass es seit einigen Jahren viele Narren - vor allem die weiblichen an Altweiberfasenacht in die Steinbacher Turnhalle zieht, hat vor allem zwei Gründe: Erstens wird dort ein Wettbewerb für Männerballetts ausgetragen und zweitens können sich die Gäste gegen Mitternacht bei einer Man-Strip-Show amüsieren. So auch in diesem Jahr - und (nicht nur) die Frauen sind sich nach dem Spektakel einig: Wir kommen wieder.

Einige Stunden vorher - im Saal sorgt die Kapelle für Stimmung herrscht in der Umkleidekabine reges Treiben. Mitglieder von vier Männerballetts legen ihre Kostüme bereit und sprechen nochmals die letzten Tanzschritte durch - vor allem den Einmarsch, denn hier sind die Bedingungen anders als auf den heimischen Bühnen. Seit drei Jahren sind die Männer aus Gonbach eine verschworene Gemeinschaft. In Steinbach treten sie als Titelverteidiger an. Trainerin Melanie Ellenberger hatte viel Spaß beim Training mit den Herren. Mit 57 Jahren ist Harald Thomas der älteste Tänzer in Gonbacher Reihen. Simone Geiler und Andrea Becker, Trainerinnen der Steinbacher Lokalmatadoren, sprechen nochmals die einzelnen Passagen mit den Männer durch. "Amerikanische Powerboys". Draußen wurde ausgelost. Katzweiler muss beginnen. Trainerin Irene Raffert sieht dies gelassen - sie vertraut ihren "Männern" aus dem Lautertal. Schon kurze Zeit später stehen sie mit der Nummer 78 im Rampenlicht. Als kräftige Cheerleader überzeugen sie schnell das aufmerksame Publikum, denn hinter den "amerikanischen Powerboys" steckt mehr als nur Kraft und Rhythmus. Von ihren Hüft Bewegungen und ihrer tänzerischer Ausgewogenheit sind im Publikum nicht nur verkleidete Nonnen, Cowgirls und Teufelchen begeistert.

Organisator und Moderator Reiner Bauer ruft zur Wertung auf - nun sind die drei Jurymitglieder Beate Wuttke, Regine Wieser (beide aus Winnweiler) und Nicole Seegmüller aus Kriegsfeld gefragt. Bewertet werden die Bereiche Choreographie, Kostüme und Erotik. Wie erwartet: Die Lautertaler erhalten hohe Noten.

Schwer belastete "Bauarbeiter" betreten zu rhythmischen Klängen die Tanzfläche: das Männerballett aus Gonbach. Liegestützen zwischen den Bausteinen zeugen von Muskelkraft. Den letzten Teil ihrer "Bautätigkeit" absolvieren sie mit freiem Oberkörper. Das ist gut für die "Erotik-Wertung" und ganz nach dem Geschmack der meist weiblichen Gäste. Weil in Steinbach viel los ist und eine Super-Stimmung, ist auch Manuela aus Göllheim unter den Besuchern.

Derweilen gibt im Untergeschoss Anja Orth, die Chefin der Rockenhausener Männer, die letzten Anweisungen. Die Formation ist erstmals in Steinbach dabei. Der Rock muss noch etwas enger gemacht werden, bittet ein Akteur. Schon wird´s Zeit für den Auftritt. Die "Rockehaiser" haben offensichtlich ihren eigenen, lautstarken Fanclub mitgebracht - allen voran Manuela und Claudia, die vom Sieg der Rockies überzeugt sind. Die verzaubern als sexy Girls das Sportheim schnell in einen Saloon, bis der Tonträger nicht mehr mitspielt. Aus dem Publikum wird angestimmt: "Wir wollen euch tanzen sehen." Schnell stellt das Organisationsteam das Programm um: Faschingsprinzessin Christin I. vom Sembacher-Karneval-Club wird vorgestellt. Sie ist erstmals in Steinbach dabei. "Eine tolle Veranstaltung", lobt sie - auf einen Favoriten will sie sich aber nicht festlegen: Sie drückt allen Gruppen die Daumen.

Noch immer haben die Rockenhausener ihr Technik-Problem nicht behoben daher werden die Gastgeber vorgezogen. Sie holen den Wilden Westen an den Fuß des Donnersberges: Reitende Cowboys und furchterregende Indianer bevölkern die Prärie. Derweil ist auch ein neues Band aus Rockenhausen beigeschafft worden - danach kommen die Männer vom Fußballverein zu ihrem Auftritt. Auch sie vermitteln einen Hauch von internationalen Bühnen. "Es wird eng werden", so der Tenor im Publikum, bevor der Sieger bekannt gegeben wird. Pfiffe für die Jury. Nicht immer sind die Zuschauer mit der Wertung der Jury einverstanden – da gibt`s auch schon mal Pfiffe. Am Ende ist es ein Foto-Finish: Rockenhausen siegt mit 38 Punkten vor Katzweiler (36). Platz drei teilen sich mit 34 Punkten Steinbach und Gonbach. An der Theke macht der Begriff vom moralischen Sieger Katzweiler die Runde. Sei`s drum - fast scheint es so, als hätten die Ballett-Männer dem nun auftretenden Stripper die Show gestohlen. Hingesehen wird trotzdem: Cindy aus Wartenberg-Rohrbach rückt ganz nach vorne, um hautnah dabei zu sein. Der Hauptakteur findet in Christine aus Börrstadt eine "coole" Partnerin. Doch die ist nicht all zu glücklich mit ihrer Rolle, denn: "Der ließ mich ja nicht gucken ich sollte den Blick an die Decke richten."

Zurück