FCK Star zum Anfassen

Ciriaco Sforza zu Besuch beim TuS.

FCK-Profi schreibt bei Schlachtfest geduldig Autogramme.

Es war nicht etwa ein Fasnachtsnarr, der sich verkleidet hatte: Der „echte" Ciriaco Sforza, Fußball-Profi in Reihen des 1. FC Kaiserslautern, war am Fasnachtsdienstag zu Gast in der Turnhalle des TuS 07 Steinbach.

ciriaco sforzaDer 34-Jährige war der Einladung des TuS-Fördervereins gefolgt, der an diesem Tag traditionell sein Schlachtfest veranstaltete. Knapp 200 Besucher warteten nach dem Mittagessen gespannt auf die Ankunft des Mittelfeldspielers. Als Sforza, der unter anderem 1998 als Spielführer mit dem 1. FCK Deutscher Meister wurde, die Halle betrat, gab es vor allem für die kleinen „Betze"-Fans kein Halten mehr: Fast eine Stunde lang schrieb der umlagerte Starkicker Autogramme und erfüllte geduldig alle Fotowünsche. Kein Wunder - ist es doch bei der momentanen Erfolgsserie des FCK sicher angenehmer als noch vor wenigen Monaten, sich unters Volk zu mischen. Und für Ciriaco Sforza gab es viel Lob aus Reihen der „Schdoabacher". So stellte ihn Iwan Litmianski, langjähriger Platzkassierer des TuS Steinbach, gar auf eine Stufe mit dem FCK-Idol schlechthin: „Du un de Walder Fritz - ehr hätten misse in ääner Mannschaft spiele."

Ein Star zum Anfassen Ciriaco Sforza inmitten der „Schdobacher“ FCK-Fans. Der kleinste von ihnen sitzt auf seinem Schoß: Er heißt Patrick Müller, ist neun Monate alt und ist praktisch seit seiner Geburt Mitglied beim FCK. Im Mund hat er - natürlich – „Betze“ - Schnuller.

Zurück