B-Jugend Turnier beim LSC Ludwigshafen

Bericht zur aktuellen Saison 11/12

Ergebnis:  :

Halbzeit (  :  )

  
Beim Ludwigshafener SC spielte man im Rahmen der Sportwerbewoche des Ludwigshafener SC um den Hermann-Wittmer-Gedächtnispokal, an Fronleichnam ein Mammut-Turnier (Dauer 8 Stunden) mit 13 Mannschaften nachdem der SC Idar Oberstein ohne Absage nicht angetreten war. Darunter befanden sich so klangvolle Namen wie Offenburger FV, SV Waldhof, Hassia Bingen, TSC Euskirchen und natürlich hiesige Regionalliga Teams wie das Team vom Ludwigshafener SC.

Die B-Jugend schlug sich hierbei hervorragend und erreichte einen ehrenvollen 6. Platz. Leider hatte man etwas Pech auch mit der einen oder anderen Schiri-Entscheidung, sonst wäre sogar ein Platz unter den ersten Vier möglich gewesen. Das Turnier war der letzte Auftritt einer wirklich hervorragenden Saison.

Spiele der Gruppe B

Ludwigshafener SC II - TuS 07 Steinbach       1 : 0
TuS 07 Steinbach - Südw.Ludwigshafen         2 : 0
TuS 07 Steinbach - VFR Friesenheim            1 : 0
R/W Rheinau - TuS 07 Steinbach                  0 : 2
TuS 07 Steinbach - FG 08 Mutterstadt           0 : 0

Platz 3. TuS 07 Steinbach 11 Punkte 5 zu 1 Tore

Spiel um Platz 5 und 6 Ludwigshafener SC I - TuS 07 Steinbach 3 : 0

turnier ludwigshafener sc b 07 06 12

In der starken Gruppe A setzte sich der TSC Euskirchen durch einen 2:0-Sieg im letzten Gruppenspiel gegen den FV Offenburg als Gruppesieger durch, die Offenburger wurden dadurch Zweiter und LSC I musste mit dem dritten Platz vorlieb nehmen und spielte dadurch nur um Platz fünf. In der Gruppe B war es die Mannschaft des jungen Jahrgangs des LSC, die LSC U16, die den Gruppensieg errang vor dem LSC III, der ebenso wie die U16 des LSC ohne Gegentor die Gruppenspiele überstand und mit 14 Punkten Platz 2 erreichte. Dritter wurde hier TuS 07 Steinbach, die dann später im Spiel um Platz 6 gegen LSC I mit 0:3 verloren. Bis auf eine unschöne Szene im Spiel RW Rheinau gegen den VfR Friesenheim, als der Schiedsrichter zwei rote Karten zeigen musste, sah man faire Spiele und gute Schiedsrichterleistungen. Ein Beispiel der Fairness sei das Spiel zwischen RW Rheinau und LSC II, zu dem die Rheinauer durch die Rote Karte und Verletzungen nur noch mit acht Spielern antreten konnten. Hier trat auch LSC II mit nur acht Spielern an, zeigte trotzdem ein gutes Spiel und mit mehr Platz auf dem Feld gab es einen deutlichen 6:0-Sieg des LSC. Im ersten Halbfinale gab es dann einen 4:2-Erfolg des TFC Euskirchen gegen LSC III, während das zweite Halbfinale erst im Elfmeterschießen entschieden wurde. Hier war LSC II die glücklichere Mannschaft und zog ins Finale ein. Das Spiel um Platz drei war dann eine klare Angelegenheit für den FV Offenburg, der LSC III beim 5:0-Sieg keine Chance ließ. Trotzdem ein Kompliment an die B III des LSC, die ein gutes Turnier gespielt hat. In einem spannenden und sehr fairen Finale zwischen dem TFC Euskirchen und LSC II blieb es dann dem LSC vorbehalten, das "goldene Tor" zu erzielen  und mit einem 1:0-Erfolg den Hermann Wittmer Pokal an der Abteistraße zu behalten.

Zurück