Bericht zum Jugend-Pfingsturnier 2005

Kleinster Keeper der „Eichen"-Held.

Trotz Konkurrenz gelungenes Pfingstturnier in Steinbach.

pfingstturnier 05Am Sonntag gegen 17.30 Uhr ist das Schmuddelwetter vom Sonnabend vergessen. Eine immer noch kräftige Maisonne scheint auf das bestens präparierte Doppelfeld, das die nicht minder kräftigen Regenschauer vom Vortag gut verkraftet hat. Für Wolfgang Bauer und seine fleißigen Helfer ein schöner Abschluss dreier ausgefüllter Turniertage - trotz der neuen Konkurrenz.

Die hat keine fünf Kilometer vom TuS-Gelände aus ein eigenes Jugendturnier organisiert. Dass sich der in Dannenfels beheimatete Turn- und Sportverein ebenfalls für das Pfingst-Wochenende als Veranstaltungstermin entschieden hat, findet Bauer unglücklich, aber verständlich: „Wenn man das erste Mal ein Jugendturnier ausrichtet, sind freie Termine schwer zu finden", hegt der Vorstands-Chef des TuS Steinbach keine Animositäten gegenüber dem Nachbarverein. Im Gegenteil: „Die meisten Mannschaften planen ja schon vor der Saison ihre Turniere, suchen sich dann meistens die Perlen heraus." Mit knapp 50 Meldungen kann man in Steinbach demnach sehr zufrieden sein.

Nur bei den F-Junioren, dem traditionell am stärksten, weil zum überwiegenden Teil mit Teams aus dem Donnersbergkreis bestückten Turnier, machte sich die „erweiterte Auswahl" bemerkbar: „Da haben wir uns schon gewundert, dass plötzlich nur noch zwei von jenen Vereinen gemeldet haben, die sonst Jahr für Jahr bei uns waren." Bauer nahm"s gelassen und improvisierte mit dem Viererfeld ein spannendes „Parallelturnier": Zeitgleich mit den Bambini ging es zwischen Mackenbach, Weilerbach (Kreis Kaiserslautern), Mitveranstalter Sippersfeld und Langmeil um die Plätze und begehrte Preise, die im Anschluss an jede Runde bei der Turnierleitung in Empfang genommen wurden. Ein besonders schönes Andenken: Für alle Jungs und Mädchen gab es zur Erinnerung die original TuS-Turnierplakette. Und während sich Mackenbach vor dem „Eichen-Nachwuchs" die F-Junioren-Krone sicherte, ging es bei den Bambinis noch viel knapper zu.

Insgesamt zehn Mannschaften kürten ihren Champion und fanden ihn im SV Imsbach, der das spannende Finale 2:1 gegen Hohenecken gewann. Und dass selbst bei den ganz Kleinen schon so etwas wie Spielverständnis, Ballgefühl, Übersicht zu erkennen war, kommt laut Wolfgang Bauer nicht von ungefähr. „Da macht sich schon bemerkbar, dass jetzt immer mehr ehemalige Fußballer in die Trainingsarbeit gehen, die Kinder frühzeitig technisch geschult werden." So auch bei der JSG Steinbach-Börrstadt-Sippersfeld: Für einen Turnierausrichter nicht selbstverständlich, war die Jugendspielgemeinschaft in jeder Altersgruppe vertreten und konnte auch fast überall ganz vorne mitmischen.

Wie im „kleinen Finale" bei den Bambini: 0:0 stand es im „Bruderduell" zwischen Sippersfeld und Steinbach, als der wohl kleinste Eichen-Keeper zum Allergrößten wurde. Fünf Achtmeterschüsse feuerten die Steinbacher Jungs und Mädels auf seinen Kasten ab, und der wackere Schlussmann, halb so hoch wie das zu bewachende Objekt, war an jedem Ball dran, hielt vier von fünf Schüssen und ist der neue Held des FCS. Eine Viertelstunde später war dann auch für Bauer so gut wie Feierabend. Seit Freitag hatte er vom Pfingstwochenende vor allem eines gesehen: Fußball, Fußball, Fußball. Ohne die rund 60 Helfer, die vielen fleißigen Eltern und Vereinsfreunde ein Ding der Unmöglichkeit und so, nach gelungenem Abschluss, eine schöne Sache. Und mit etwas gutem Willen kann man sich gewiss mit Dannenfels arrangieren: Damit es vielleicht bald zwei Jugendturniere am Donnersberg gibt, wohin auch Teams aus Kaiserslautern, Alzey und Worms immer gerne kommen.

In Steinbach stimmte auch in diesem Jahr wieder alles, inklusive Speisekarte. Pizza, Pasta, Pommes, Bier aus dem Baumstamm - nur einer stahl allen die Show: „Wenn"s abends kalt geworden ist, dann haben die Leute vor allem Kaffee bestellt. Das war der Renner", berichtet ein erfahrener und dennoch verdutzter Kassenwart. „Sonst war das immer Bier."

So spielten sie:

  • B-Junioren: 1. SV Alsenborn, 2. FV Rockenhausen, 3. Nack, 4. TuS Olsbrücken;
  • C-Junioren: 1. Mehlingen, 2. Sippersfeld, 3. Otterbach, 4. Heimersheim;
  • D-Junioren: 1. Framersheim, 2. Fehrbach, 3. Weilerbach, 4. Steinbach;
  • E-Junioren: 1. Grünstadt, 2. Steinbach, 3. Freimersheim, 4. Zellertal;
  • F-Junioren: 1. Mackenbach, 2. Sippersfeld, 3. Weilerbach, 4. Langmeil;
  • G-Junioren: 1. Imsbach, 2. Hohenecken, 3. Sippersfeld, 4. Steinbach.

Zurück