Platzwart des Monats

Der Macher des satten Grüns.

Hans-Werner Hossbach vom TuS ist „Platzwart des Monats"

platzwartEs ist genau zehn Jahre her, dass der TuS Steinbach im Donnersbergkreis seinen Hartplatz in ein Naturrasenspielfeld umgewandelt hat. Diesen Schritt hat der Verein nicht betreut, denn mit Hans-Werner Hossbach hat er einen gewissenhaften Pfleger und Wächter über die Anlage in seinen Reihen. Ihm ist es zu verdanken, dass der Platz in der Region als vorbildlich bezeichnet wird. Für seinen Einsatz als Platzwart wird Hossbach morgen vom Sportbund Pfalz zum „Platzwart des Monats" gekürt.

„30 Jahren Rot sollen 30 Jahre sattes Grün folgen" - so lautete das Motto des TuS Steinbach im Jahr 1996 bei der Einweihung des neuen Rasenplatzes. TuS-Vorsitzender Wolfgang Bauer konstatiert heute mit Stolz: „Zehn Jahre nach der Sanierung ist das Spielfeld dank Hans-Werner Hossbach immer noch in einem hervorragenden Zustand; sattes Grün wohin man schaut." Lob und Anerkennung für den Platz habe Hossbach und der Verein in den vergangenen Jahren immer wieder von vielen Gastmannschaften erfahren, so Bauer. Auch der Sportbund Pfalz wählte die Vorzeigeanlage mehrfach für seine Rasenplatz-Seminare aus.

Schneiden, beregnen ...

Gut in Erinnerung ist Bauer noch das Wochenende vom 22. bis 24. August 1996: „Es war ein Höhepunkt beim Sportplatzbau." In einer beispiellosen Aktion wurden an drei Tagen 6.000 Quadratmeter Rollrasen verlegt. Insgesamt verwandelten 65 Helfer den alten Hartplatz in das schmucke Rasenspielfeld. „Hans-Werner hat in den zehn Jahren als Platzwart alle 16 Regner mindestens ein Mal ausgegraben, ausgetauscht und um einige Zentimeter angehoben. Das sind die Arbeiten, die mit der Zeit anfallen", so Bauer. Zu den regelmäßigen Jobs gehört die Inbetriebnahme der Beregnungsanlage im Frühjahr. Das komplette System muss entlüftet werden, damit die Regner ihre Wurfweite bekommen. Mit Beginn des Rasenwachstums wird der erste Düngevorgang durchgeführt. Wenn dann die ersten warmen Tage den Rasen sprießen lassen, beginnen die Mäharbeiten. Hier stehen zwei bis drei Schnitte pro Woche an. Pro Schnitt werden etwa 90 Minuten benötigt. Eine weitere Aufgabe des Rasenpflegers ist die Platzmarkierung am Wochenende für zwei aktive Mannschaften, eine Altherrentruppe und drei Jugendmannschaften.

40 Tonnen Reinsand.

Nach dem letzten Rundenspiel rückt Hossbach dann mit schwerem Gerät an. Jetzt beginnt die Rasenpflege für die kommende Saison. Der 60-jährige Platzwart koordiniert auch hier alle Arbeiten: Die Tore müssen entfernt und die Regner abgedeckt oder markiert werden. Der gelernte Landmaschinenschlosser stutzt den Rasen auf einen Millimeter, reinigt danach den Platz und vertikutiert im nächsten Schritt das Grün. Moos und fest getretener Rasenschnitt werden dadurch entfernt. Dann müssen die Verfilzungen am Wurzelwerk aerifiziert werden - etwa zehn Zentimeter tiefe Löcher werden aus dem Boden gestanzt. Das verfilzte Material wird abgekehrt. Mit einem Besandungsgerät werden im Anschluss 40 Tonnen Rheinsand auf den Platz gefahren. An den Außenlinien schneidet Hossbach schließlich Rollrasen heraus, um die Torräume auszubessern.

Über 30 Jahre in Vorstandschaft.

Die Aufgaben eines Platzwartes beim TuS Steinbach sind also vielfältig und bedürfen eines großen Know-how. Hossbach nimmt diese Aufgabe sehr ernst, denn er ist seinem Verein sehr verbunden. Seit über 30 Jahren ist er Beisitzer in der Vorstandschaft des 345 Mitglieder zählenden Vereins. Er war außerdem Spielleiter der aktiven Mannschaft von 1969 bis 1984 und ist seit 1996 Platzwart. Er engagiert sich auch an vielen anderen Vereinsaktionen. Für sein großes Engagement erhielt er vom Verein die Silberne und Goldene Vereinsnadel sowie die Ehrennadel des Südwestdeutschen Fußballverbandes.
Der Sportbund Pfalz honoriert morgen das Engagement von Hans-Werner Hossbach für den pfälzischen Sport mit der Auszeichnung zum „Platzwart des Monats". Zusammen mit der Partnerfirma im Bereich Platzbau und -pflege, Eurogreen GmbH aus Betzdorf, überreicht der Sportkreisvorsitzende des Sportbundes Pfalz im Donnersbergkreis, Günter Paulus, a um 17 Uhr beim TuS Steinbach eine Urkunde und einen Warengutschein in Höhe von 50 Euro. Harro Dammers von Eurogreen übergibt einen Gutschein für ein Pflegegerät.

Zurück