Polizei arbeitet bei FCK-Heimspielen mit Twitter

Liebe Vereinsmitglieder,
die Polizeidirektion Kaiserslautern beschäftigt sich bereits seit einiger Zeit mit der Frage, ob und in welcher Form die Polizei „soziale Netzwerke“ für die taktische Kommunikation bei Fußballeinsätzen sinnvoll nutzen kann. Die Bedeutung dieser Internet-basierten Kommunikationsplattform steigt mit der zunehmenden Akzeptanz in der Bevölkerung und dem rapide wachsenden Verbreitungsgrad.Plakat Polizei Twitter

Vor allem bei jungen Leuten sind die neuen Medien begehrt. Das gilt für beinah alle Lebens-bereiche, so auch im Fußball. Die Erkenntnisse der szenenkundigen Beamten (SKB) der Polizei unterstreichen dies ausdrücklich: Ein Großteil der Kommunikation im Fanbereich spielt sich im Bereich der „sozialen Netzwerke“ und in den Fanforen ab. Dieser Entwicklung muss die Polizei Rechnung tragen und ist deshalb mit folgender Bitte auf uns zugekommen: Sie möchte gerne die Kommunikation und den Dialog mit den Fußballfans weiter ausbauen. Dies soll verstärkt vor Heimspielen des 1. FC Kaiserslautern durch eine gezielte mediale Präsenz erfolgen.

Anhand des Informationsdienstes „Twitter“ (www.twitter.com/polizei_kl) werden ab sofort die vor, während und nach einem Bundesligaspiel erforderlichen polizeilichen Maßnahmen erklärt und näher begründet, sodass sich die Polizei damit im Vorfeld eine höhere Akzeptanz erhofft. Für die Fußballfans entsteht somit eine größere Transparenz und manche Abläufe lassen sich von den Fans dadurch besser nachvollziehen.

Hauptziel: Konflikte möglichst frühzeitig vorbeugen und deeskalierend auf die Fangruppen einwirken. Frühzeitige Erklärung und Begründung polizeilicher Maßnahmen soll die Akzeptanz erhöhen und in potenziellen Konfliktsituationen zur Deeskalation beitragen. Wer beispielsweise erfährt, warum er länger vor einer Absperrung warten muss, wird diese Wartezeit erfahrungsgemäß geduldiger akzeptieren.

In der Anlage haben wir Ihnen ein Informationsblatt sowie ein Plakat zur Twitter-Aktion der Polizei Kaiserslautern beigefügt. Wir möchten Sie bitten, das beigefügte Plakat in Ihrem Vereinsheim anzubringen und damit die Aktion bekannt zu machen.

Twittern-SWFV

Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen
Südwestdeutscher Fußballverband e.V.

Jochen Schröter
-Geschäftsführer-

Zurück