Protokoll

Protokoll zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

 

Tag: 12. Mai 2010
Beginn: 19.30 Uhr
Ende: 20.45 Uhr
Anwesende Vereinsmitglieder: 24 (siehe Anwesenheitsliste, Anlage 1)
Tagesordnung: siehe Einladung zur Ordentlichen Mitgliederversammlung (Anlage 2)

TOP 1

Der 1. Vorsitzende Thomas Wiberny begrüßte die anwesenden Mitglieder des Vereins, Ortsbürgermeister Reiner Bauer, Herrn Brandt (Fa. Bauer) und Herr Stahlschmitt (Fa. B + H) und bedankte sich für deren Erscheinen. Er stieg gleich in die Thematik ein und erläuterte die Beweggründe für die geplante Errichtung einer Photovoltaikanlage. Er verwies zunächst auf die aktuelle Energiepolitik, und die daraus resultierenden stetig steigenden Kosten für Strom und Gas. Gleichzeitig hob er hervor, wie wichtig es gerade in der heutige Zeit ist, neue Einnahmequellen für den Verein zu erschließen, da Sanierungen und Neuanschaffungen immer wieder auf der Tagesordnung stünden. Er gab hier einen Ausblick auf weitere mittelfristige Projekte.

Thomas Wiberny betonte die Chance mit der Errichtung einer PV-Anlage solide Erträge zu erwirtschaften (ca. 3.5000 € Überschuss). Er ging auch noch kurz darauf ein,
dass bis 30.06.2010 die Einspeisevergütung noch um 16% höher ausfalle als ab 01.07.2010.

Das Dach auf der Turnhalle ist mit Asbest belastet und kann in diesem Zug mit erneuert werden. Betroffen sind 800 m². Partner für diese Maßnahme ist die Firma B +
H Rodenbach. Es würden Kosten in Höhe von 55.000 € auflaufen. Das Dach würde um jeweils 30 cm verlängert werden, um auch für eine zukünftige Fassadenisolierung noch genügend Vorsprung als Regenschutz zu bieten.

Anschließend übergab er das Wort an Herrn Brandt von der Firma Bauer Solartechnik in Selzen. Da die technischen Dinge nicht allzu detailliert ausgeführt werden sollten, gab er nur einen kurzen Einblick:

  • Anschaffung polykristalliner Module, da diese optimal für die Gegebenheiten vor Ort seien.
  • Bei konservativer Berechnung kann man davon ausgehen, dass pro KWP 850 W erbracht werden.
  • Er geht von einer 10-12%igen Rendite aus, die mit jährlich ca. 20.000 € von den Pfalzwerken vergütet wird.
  • Er empfiehlt eine klassische Versicherung gegen Hagel, Blitz, Vandalismus,etc.
  • Es gibt 25 Jahre Garantie auf 80% der Leistung und 10 Jahre Garantie auf 90% der Leistung der Anlage.
  • Die Anschaffung der Anlage wird sich auf 167.000€ netto belaufen (MwSt. 31.000€).
  • Es ergibt sich eine Mischkalkulation von 38,10ct je KW/h für die beiden Anlagen.

Der zweite Vorsitzende, Markus Buhl-Bohlander erläuterte den Mitgliedern, das insgesamt 258.000€ aufgenommen werden sollen, die in drei Krediten mit unterschiedlicher Laufzeit und unterschiedlichem Zinssatz bedient werden sollen (Anlage 3). Dies sei die für den Verein wirtschaftlichste Variante. Dies wurde auch von der Schatzmeisterin Rosy Kinzer untermauert.

Bezüglich der Steuern erläuterte der zweite Vorsitzende Markus Buhl-Bohlander kurz ein Schreiben des betreuenden Steuerberaters Thomas Rothermel, Münchweiler (Anlage 4).

Thomas Wiberny erkundigte sich anschließend nach Fragen aus der Runde bezüglich des Projektes.

  • Es wurde nach einer Garantie für eine Mindestwattzahl gefragt, die auch bei möglicher dauerhafter Wetterbeeinträchtigung gegeben sei.
  • Diese kann nicht gegeben werden, da niemand Einfluss auf die Sonne nehmen kann. Allerdings wurde der o.g. konservativ berechnete Wert bisher bei allen Anlagen (deutlich) überschritten).
  • Zu Fragen der Wartung konnte Herr Brandt erläutern, dass die Anlage quasi wartungsfrei sei. Man könnte ggf. nach 5 Jahren die Anlage für ca. 1200€ freiwillig zur Überprüfung der Ergebnisse warten lassen.
  • Vorstandsmitglied Wolfgang Bauer lobte die gute und intensive Vorarbeit der beiden Vorstände und gab ein Plädoyer für die Errichtung der Anlage, gerade auch als Einnahmequelle. Er führte an, dass sich auch die Ortsgemeinde mit dem Gedanken trage, Anlagen auf eigenen Dächern zu errichten. Dies sei ein Indiz für den relativ sicheren Ertrag. Ortsbürgermeister Reiner Bauer schloss sich ihm an und befürwortete die Konzeption der Anlage sowie die Variante der gewählten Kreditfinanzierung.

Da keine weiteren Fragen aufkamen, konnte nach einer kurzen Pause zur Abstimmung übergegangen werden.

TOP 2

Der von der Vorstandschaft in der vorangegangen Sitzung gefasste Beschluss wurde einstimmig von den anwesenden Mitgliedern mitgetragen.

Er lautet wie folgt: Auf dem Dach der Sporthalle sowie des Vereinsheims wird eine Photovoltaikanlage errichtet, die bis 30.06.10 ans Netz gehen soll. Hierfür sollen maximal 260.000€ Kredit
aufgenommen werden.

Der Vorstand bedankte sich bei den Mitgliedern für das Vertrauen.

Für die Richtigkeit

Thomas Wiberny Susanne Röß
1. Vorsitzender Schriftführerin

Protokoll zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

Zurück