Mitgliederversammlung Bericht 2012

Mitgliederversammlung mit neu Wahlen der Vorstandschaft.

Aufwärtstrend bei den Fußballern und eine steigende Anzahl Aktiver bei neuen Breitensportangeboten waren die positiven Aspekte, welche Thomas Wiberny – 1. Vorsitzender beim TuS 07 Steinbach – bei der diesjährigen Mitgliederversammlung im voll besetzten TuS – Sportheim verkünden konnte.

Insbesondere die sportliche Entwicklung in der Fußballabteilung sowohl bei den Aktiven als auch im Jugendbereich gaben Anlass zur Freude. So gelang der 1. Mannschaft unter Trainer Lars Igel mit dem Gewinn der Herbstmeisterschaft eine  echte Überraschung, musste man noch in der vergangenen Saison bis zum Ende um den Klassenerhalt bangen. Auch die zweite Mannschaft steht mit dem momentan dritten Platz sehr gut da.

Mit dem Unterbau von A- und B-Jugend und der entsprechenden Anzahl talentierter Nachwuchsspieler ist die Abteilung auch für die Zukunft sehr gut aufgestellt. Insbesondere die B-Jugend sticht hierbei hervor und ging in 34 Pflichtspielen nur dreimal als Verlierer vom Feld. Sorgen bereitet die D-Jugend, deren Zukunft nach Abgängen von mehreren Leistungsträgern ungewiss ist. Die übrigen Jahrgänge des TuS spielen mitunter erfolgreich in den Spielgemeinschaften mit Börrstadt (G- und F-Jugend) und Langmeil (C-Jugend).

Großen Zuspruch erfährt die Turnabteilung. Ergänzend zu Gymnastik und Aerobic, haben auch die Männer mit den Übungsstunden jeden Freitag wieder den Spaß an Sport und Bewegung entdeckt. Erfreulich dass auch wieder mehr Kinder und Jugendliche sich beim TuS einfinden. So wurde das Kinderturnen unter der neuen Übungsleiterin Anna Heeger neu belebt und ergänzt hier das Angebot von Petra Frank für die Kindergartenkinder. Enormen Zulauf findet die Mädchentanzgruppe der Dancing Diamonds von Sophia Selzer und Stefanie Becker.

Für die kulturellen Aspekte beim TuS sorgt das Steinbacher Dorftheater und das seit nunmehr 30 Jahren. So steht in diesem Jahr das Ensemble mit dem neuen Stück „Vier Weiber und ein Gockel“ zum 30. mal auf der Bühne und wie immer muss man sich beeilen, um noch eine Karte zu ergattern. Leider macht dagegen das in den vergangen Jahren so erfolgreiche Kindertheater „Fidibus“ eine schöpferische Pause.

In seinem Tätigkeitsbericht ging Thomas Wiberny neben vielen Veranstaltungen beim TuS auch auf die momentanen Bauprojekte ein. So wurde im vergangen Jahr der Sportheimzugang mit der Außenanlage erneuert. Die Arbeiten werden nach Ende der Frostperiode zu Ende geführt. Als nächstes steht die Erneuerung des Dusch- und Kabinentraktes auf dem Programm.

Überhaupt sind die laufenden Kosten der vereinseigenen Sportanlage in der Marienthaler Straße Dauerthema bei den Verantwortlichen. Zwar konnte der 2. Vorsitzende des TuS Markus Buhl-Bohlander von positiven Zahlen der Photovoltaikanlage berichten, doch musste Kassiererin Rosi Kinzer den anwesenden Mitgliedern mitteilen, dass der Verein mittlerweile für die Unterhaltung von Rasenplatz, Sportheim, Turn- und Gymnastikhalle jährlich einen Betrag in Höhe von 20.000 Euro aufbringen muss. Da die Einnahmen aus Bewirtschaftung der Kegelbahn und von Festivitäten stark rückläufig sind, beschlossen die Mitglieder eine Beitragserhöhung.

Erfreulicherweise gab es in diesem Jahr auch Ehrungen beim TuS. David Litmianski wurde für 100 Spiele geehrt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Simone Brand, Kurt Geißler und Reiner Kinzer geehrt. Die goldene Vereinsehrennadel erhielt Armin Bauer für 40 Jahre Mitgliedschaft und seinen vielfältigen Ehrenämtern, welche er für den TuS ausgeübt hat. Zum Ehrenmitglied ernannt wurden Theo Seip für 50 Jahre Mitgliedschaft und als Urgestein beim TuS für langjährige Mitgliedschaft insbesondere aber für die vielen Verdienste zum Wohle des Vereins, Heinz-Werner Hossbach.

Die Neuwahlen beim TuS rundeten eine harmonisch verlaufende Mitgliederversammlung ab. Der geschäftsführende Vorstand mit Thomas Wiberny (1. Vorsitzender), Markus Buhl-Bohlander (2. Vorsitzender) und Kassiererin Rosi Kinzer wurden in ihren Ämtern bestätigt und erklärten sich bereit dem TuS für zwei weitere Jahre zur Verfügung zu stehen.

Zurück