„Das Wort Aufstieg möchte ich nicht hören“

Spielertrainer Timothy Hanauer will beim TuS Steinbach auf dem Boden bleiben.

In der vergangenen Saison belegten der TuS 07 Steinbach den dritten Tabellenplatz in der Bezirksliga Westpfalz. Die Erwartungen im Umfeld sind deshalb kurz vor dem Start der neuen Saison hoch. Kann der TuS tatsächlich um den Aufstieg mitspielen? Ein bisschen überraschend war es schon, als der Klub sich nach der letzten Spielzeit vom bisherigen Coach Frank Schuster trennte und für die neue Runde Timothy Hanauer verpflichtete. In der Winterpause der Saison 2016/2017 war der neue Coach ja noch als Trainer der Steinbacher aus beruflichen Gründen zurückgetreten. Als aber der Anruf der Vereinsoffiziellen kam, sagte Hanauer spontan zu. „In meinem Beruf hat sich mittlerweile alles stabilisiert“, so der Coach. „Nach der starken Saison reden hier viele im Umfeld schon vom Aufstieg. Aber meine Aufgabe ist es, hier mal ganz schön auf die Bremse zu treten.“Was Hanauer nicht ganz so euphorisch macht wie viele andere beim TuS, ist die Tatsache, dass beispielsweise mit Kevin Bernhardt, der zum SC Bobenheim-Roxheim in die Vorderpfalz wechselte, ein Leistungsträger der letzten Jahre gegangen ist. Zudem haben mit Daniel Mergler (SV Morlautern), Torwart Bastian Wänke (Alsenborn), Andreas Reiter (TuS Stetten), Fabian Zäuner (TuS Göllheim) und Oliver Eckhardt (SG Alsenztal) weitere Spieler den TuS verlassen. „Die Abgänge müssen erst einmal ersetzt, die Neuzugänge müssen integriert werden“, betont Hanauer. Allerdings haben die Steinbacher auf dem Papier starke Sommerverpflichtungen getätigt. Mit Christian Graumann kam ein Offensivspieler, der in der vergangenen Saison für den Ligarivalen SG Kirchheimbolanden/Orbis 14 Treffer erzielt hat. Zusammen mit Danny Schulz, der in der letzte Runde mit 29 Toren zweitbester Goalgetter der Bezirksliga war, soll der Neuzugang nun in Zukunft viel Torgefahr ausstrahlen. In der Vorbereitung hinterließ Graumann einen guten Eindruck, traf auch beim Testspielsieg gegen den FSV Saulheim (6:0). Vom Verbandsliga-Absteiger ASV Winnweiler kam Ralf Schneider nach Steinbach. Justin Hunter stieß vom TuS Hohenecken, der in der vergangenen Runde ebenfalls noch in der Verbandsliga mitwirkte, zum TuS. Ricard Arnold kam von Wormatia Worms. Dann ist da ja auch noch Hanauer selbst, der in der ein oder anderen Partie in der Vorbereitung als Spielertrainer mitwirkte. Insgesamt kamen elf Akteure neu zu Steinbach.

„Mit den letzten Wochen bin ich ganz zufrieden. Nun wollen wir am Mittwoch zu Hause gut in die Saison starten“, sagt Hanauer. Der TuS empfängt dann um 19 Uhr die SG Oberarnbach zum ersten Rundenspiel. Der Steinbacher Coach betont: „In dieser Liga gibt es jede Menge gute Teams. Die Bezirksliga ist in dieser Saison sehr stark. Ich muss versuchen, erst einmal wieder alle auf den Boden zu holen. Das Wort Aufstieg möchte ich nicht hören.“

Zugaenge 2018

Die Mannschaft kompakt

Neuzugänge: Özhan Derhan (TuS Göllheim), Timo Kotysch (Flomborn), Richard Arnold (Wormatia Worms), Justin Hunter (TuS Hohenecken), Timothy Hanauer (Framersheim), Christian Graumann (SG Kibo/Orbis), Thomas Stawinoga (Imsbach), Leon Berndl (Eintracht Kaiserslautern), Kevin Stawinoga (FV Rockenhausen), Manuel Riffel (TuS Dannenfels), Ralf Schneider (ASV Winnweiler)

Abgänge: Daniel Mergler (SV Morlautern), Oliver Eckhardt (SG Alsenztal) Kevin Bernhardt (SV Bobenheim-Roxheim), Bastian Wänke (SV Alsenborn), Andreas Reiter (TuS Stetten), Fabian Zäuner (TuS Göllheim).

Spielertrainer: Timothy Hanauer

Vorjahresplatzierung: Dritter

Saisonziel: oben mitspielen

Meisterschaftstipp:  FV Rockenhausen, SC Weselberg, SG Eppenbrunn.