1. Mannschaft TuS 1907 Steinbach gegen SG Kibo/Orbis

Bericht zur aktuellen Saison 18/19

Ergebnis: 0 : 0   

Halbzeit ( 0 : 0 )

"Die Derbywochen gehen weiter"

TuS Steinbach emfängt als Dritter die SG Kibo/Orbis

Erneut ist in der Fußball-Bezirksliga Westpfalz Derbyzeit im Donnersbergkreis: Der TuS Steinbach empfängt morgen, 15.15 Uhr, die SG Kirchheimbolanden/Orbis. Der Gastgeber geht als Favorit in das Duell. Am letzten Wochenende gewann der TuS Steinbach beim FV Rockenhausen mit 5:1. „Wir sind natürlich mit der Leistung der Mannschaft absolut zufrieden“, sagt TuS-Teamchef Markus Buhl-Bolander im Rückblick auf den Coup und betont: „Nun wollen wir die beiden nächsten Derbywochen auch erfolgreich gestalten, gegen Kibo/Orbis und Gundersweiler ebenfalls gewinnen.“ Trainer Timothy Hanauer sagt: „Kibo haben vor der Saison viele unterschätzt, das machen wir nicht.“ Der Coach, der personell aus dem Vollen schöpfen kann, glaubt aber: „Wenn wir nur ansatzweise mit unserer Leistung an das gegen Rockenhausen anknüpfen, haben wir gute Siegchancen.“ Steinbach belegt derzeit mit 23 Punkten Tabellenrang drei, liegt damit zwei Zähler hinter dem Zweiten SG Oberarnbach.Die SG Kirchheimbolanden/Orbis hat zuletzt gegen den SV Hinterweidenthal einen knappen 1:0-Sieg eingefahren. Für Trainer Gerhard Kotysch war das ein wichtiger Erfolg. Die SG kann nun wieder eher nach oben schauen. In Steinbach ist die Kotysch-Elf aber nur Außenseiter. „Beide Vereine kennen sich gut. Das ist natürlich ein Riesen-Lokalderby“, sagt der SG-Trainer. „Keeper Henry Wißmann fällt vielleicht wegen Krankheit aus. Marvin Baumgärtner fehlt uns bis Jahresende. Steinbach ist in der Abwehr anfällig, da wollen wir Nadelstiche setzen.“

Ein 0:0 der besseren Sorte

Bei herrlichem Fußballwetter – blauer Himmel, warm und eine leichte Brise – sahen rund 250 Zuschauer in Steinbach ein spannendes, hart umkämpftes Spiel, das mit einem gerechten torlosen Unentschieden endete. Die Heimmannschaft hatte zwar insgesamt mehr von der Partie, die besseren Chancen – davon eine zwingende – gab aber es auf Seiten der SG. Beide Trainer beurteilten das Ergebnis als gerecht und dem Spielverlauf entsprechend. Von Beginn an stand der Gast ziemlich tief und lauerte auf Konter. Es entwickelte sich zunächst kein schönes Spiel mit vielen Fehlpässen auf beiden Seiten; es sah so aus, als ob beide Teams etwas nervös waren. Die Steinbacher Abwehr reagierte zunächst gut auf Konterangriffe und hatte die gefährlichen Gästestürmer Christopher Schmitt und Max Groben gut im Griff. Die Hauptgefahr ging von Standardsituationen aus. Zwei fulminante TuS-Freistöße von David Szaszorowski von ziemlich weit links scharf auf das gegnerische Tor gezogen, verfehlten ihr Ziel nur knapp. Auf der Gegenseite flog ein sehenswerter von Schmitt getretener Freistoß auch nur knapp oben rechts am Tor vorbei. Ungewöhnlich war, dass der gut leitende Schiedsrichter Michael Janzer in der ersten Hälfte bereits vier Gelbe Karten zeigte, drei davon wegen „Meckerns“.Die einzige wirklich zwingende Torchance der gesamten Begegnung war kurz nach der Pause vor dem Steinbacher Tor zu sehen. Groben vergab frei aus dem Lauf, indem er den Ball knapp neben das Tor setzte. Er verletzte sich später unglücklich ohne gegnerische Einwirkung und musste anschließend ausgewechselt werden. Ebenfalls eine gute, aber nicht ganz so zwingende Gelegenheit vergab Sebastian Walther für den TuS, als er frei zum Kopfball kam und der Ball knapp rechts am Tor vorbeiflog. Weitere Höhepunkte gab es nicht. Auf beiden Seiten stimmte aber die kämpferische Einstellung mit vielen Zweikämpfen und Mittelfeldszenen sowie auch einigen Ruppigkeiten. In der Schlussphase hatte die SG Kirchheimbolanden/Orbis noch etwas mehr Power und inszenierte auch einige gefällige Angriffe, ohne dass Verwertbares herauskam.

steinbach kiob orbis 18 19 001

Der Steinbacher Spielertrainer Timothy Hanauer war zwar mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden, sah es aber als gerecht an und lobte die Abwehrleistung seiner Mannschaft.

Sehr zufrieden war der Gästetrainer Gerhard Kotysch, der sein Team im Vorfeld nur als Außenseiter sah, aber ein „Riesen-Lokalderby“ erwartete. Das Ziel, mindestens einen Punkt zu holen, wurde von seiner SG erreicht. Kotysch: „Das 0:0 ist vollauf gerecht, das Spiel hatte keinen Sieger verdient.“

So spielten sie

TuS Steinbach:  Hunter, Müller, Throm, Szaszorowski, Kladnicanin, Orthen, Goedtel (55. Frey), Schulz, Graumann, Walther (82. Becker), Ülkü (70. Windecker)

SG Kirchheimbolanden/Orbis:  Schröder, Debus, Kuhn, Klag (46. Brandmeyer), Mattern, Sinn, Shipnoski, Frey (80. Becker), Schmitt, Groben (59. Egelhof), März

Gelbe Karten:  Szaszorowski, Graumann, Müller - Klag, März, Schmitt

Beste Spieler:  Throm, Kladnicanin - Schröder, Kuhn

Zuschauer:  250

Schiedsrichter:  Janzer (Gau-Bickelheim).

Zurück