1. Mannschaft TuS 1907 Steinbach gegen TSG Kaiserslautern

Bericht zur aktuellen Saison 16/17

Ergebnis: 4 : 1

Halbzeit (2 :0 )

Zum Auftakt einen dicken Brocken

Es ist soweit für den TuS Steinbach: Morgen, 18 Uhr, wird er erstmals seit zwölf Jahren wieder in der Bezirksliga gegen den Ball treten. Mit der TSG Kaiserslautern empfängt der TuS allerdings „einen absoluten Brocken“, wie Spielertrainer Timothy Hanauer glaubt.

„An diesem Spieltag trifft es uns knüppeldick“, sagt Steinbachs Trainer Timothy Hanauer mit Blick auf die Urlaubsausfälle. Fünf seiner Stammspieler werden morgen beim Bezirksligaspiel des TuS gegen die TSG Kaiserslautern fehlen, darunter auch Torhüter Lukas Schmidt und Mittelfeldspieler Sebastian Walther. „Fünf Stammspieler können wir nicht ersetzen“, glaubt Hanauer. Einen Vorteil sieht er für seine Mannschaft dennoch: Schließlich könne der Neuling aus Steinbach „relativ frei aufspielen“. „Wir sind einfach froh, dass es endlich losgeht“, so Hanauer.

Ein Einstand nach Maß, TuS 07 Steinbach startet in die Bezirksliga mit 4:1-Sieg gegen TSG Kaiserslautern

Der Gastgeber war von seinem ersten Auftritt in der Bezirksliga selbst überrascht, da er trotz leichter Verletzungssorgen seinen Gegner gut im Griff hatte. Nach sechs Minuten gab es bereits Strafstoß für Steinbach. Kevin Bernhardt traf. Kurz vor der Pause erhöhte Timothy Hanauer zum 2:0-Halbzeitstand. Bernhardt erhöhte nach einer Stunde auf 3:0, ehe die TSG eine Viertelstunde vor Schluss durch Fabian Schliwa verkürzte, jedoch in der Schlussminute das 1:4 durch Tim Klingkowski kassierte.

steinbach tsg kaiserslautern 001

Der TuS gewann sein erstes Bezirksligaspiel nach zwölf Jahren mit 4:1 (2:0). Der Aufsteiger zeigte eine starke Leistung gegen den Vorjahresfünften TSG Kaiserslautern. „Wenn wir das in der Saison noch das eine oder andere Mal abliefern, bin ich zufrieden“, sagte der glückliche Spielertrainer Timothy Hanauer, der selbst einer der Torschützen war.

Nur sieben Minuten brauchten die Steinbacher, und schon hatten sie ihr erstes Tor in der Bezirksliga erzielt – und das trotz des Ausfalls von fünf Stammspielern, die noch in Urlaub waren. Kevin Bernhardt kam dem Tor der TSG gefährlich nahe, Torwart Simon Rommelfanger boxte statt des Balls den Stürmer um. Schiedsrichter Alexander Seiberth zeigte sofort auf den Punkt. Trotz eines lädierten Auges trat der Gefoulte selbst an und verwandelte sicher ins rechte untere Eck (6.). Danach musste das Auge jedoch erstmal mit Wasser gekühlt werden. Doch auch im weiteren Spielverlauf fehlte den Steinbachern der Durchblick nicht, der Gegner aus Kaiserslautern kam dafür nicht ins Spiel. Stattdessen scheiterte der frei stehende Hanauer an seinen eigenen Nerven und verzog übers Tor (19.). Erst nach gut einer halben Stunde kam Kaiserslautern erstmals gefährlich vors TuS-Tor. Maximilian Hell setzte sich rechts durch, traf aber nur den linken Pfosten (30.), und Maximilian Schuberts Flanke landete eine Minute später auf der Latte. Glück für Steinbach. Am Ende der ersten Halbzeit markierte dann jedoch Steinbach den zweiten Treffer. Nach einem geschickt ausgeführten Konter war Hanauer auf der rechten Seite frei durch, dribbelte den Torwart aus und schoss das 2:0 (45.+1). Dabei zog sich der Spielertrainer jedoch eine leichte Blessur zu und wurde nach der Pause durch Arthur Altergott ersetzt.

TSG Kaiserslautern versuchte durch zwei Wechsel mehr Schwung in das Spiel zu bringen, es blieb aber bei dem Versuch. Nach 20 Minuten in der zweiten Hälfte hämmerte Bernhardt den Ball mit einem ansehnlichen Schuss ins rechte obere Eck (61.). Steinbach ging verdient mit 3:0 in Führung, hätte sogar noch höher führen können. „Die Jungs haben extrem viel investiert, viel mehr als der Gegner, deswegen haben wir verdient gewonnen“, freute sich Hanauer.

Wie aus dem Nichts gelang den Lauterern dann doch noch das Tor (75.). Fabian Schliwa führte einen Freistoß schnell aus, da hatte die Abwehr der Steinbacher geschlafen. Doch auch dadurch ließ sich Steinbach nicht beirren, in der letzten Minute der Nachspielzeit versenkte Tim Klingkowski unbedrängt den Ball ins linke kurze Eck zum Endstand von 4:1 (90.). Oliver Gies, Trainer der TSG Kaiserslautern, erkannte den Sieg der Gegner neidlos an, gab sich aber auch optimistisch für die weitere Saison: „Uns war im Vorfeld bewusst, dass es extrem schwierig wird. Beim Aufsteiger ist die Euphorie dabei, Steinbach hat außerdem gute Neuzugänge eingekauft. Alles gut, wir haben jetzt ein Spiel verloren, nicht mehr.“ TuS Steinbach kann mit seinem Bezirksligadebüt hoch zufrieden sein. Nächste Woche geht es dann schon wieder gegen Kaiserslautern. Dann allerdings gegen den VfR.

steinbach tsg kaiserslautern 002

So spielten sie:

TuS 07 Steinbach:
Tomsa - Barz, Szaszorowski, Becker (74. Kladnicanin), Orthen - Klingkowski (90.+1 Wenz), Müller, Enkler, Windecker - Bernhardt, Hanauer (46. Altergott)
Tore: 1:0 Bernhardt (6.), 2:0 Hanauer (45.+1), 3:0 Bernhardt (61.), 3:1 Schliwa (75.), 4:1 Klingkowski (90.)
Gelbe Karten: Schubert (TSG)
Beste Spieler: Bernhardt, Barz, Klingkowski
Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Seiberth (Zweibrücken).

Zurück