1. Mannschaft TuS 1907 Steinbach gegen TuS Bedesbach-Patersbach

Ergebnis: ( 3 : 1 )

Halbzeit ( 1 : 0 )

Noch neun Punkte können die Teams in der Beziksliga Westpfalz bis zum Saisonende erkämpfen

Der TuS Steinbach, derzeit punktgleich mit dem Tabellenzweiten Fehrbach, erwartet morgen, 15.30 Uhr, den TuS Bedesbach-Patersbach.

Steinbach Bedesbach Patersbach 16 17Der TuS Steinbach ist wieder vollends fokussiert auf das Heimspiel gegen Bedesbach-Patersbach. Auch wenn im Hinterkopf bestimmt doch ein bisschen die Tabellensituation spukt. Durch den 4:1-Sieg in Hinterweidenthal haben sich die Steinbacher die gleiche Punktzahl wie der FC Fehrbach erspielt, nur die Torbilanz ist um vier Tore schlechter. Trainer Martin Lauermann nimmt die Lage ernst: „Es hätte wohl keiner erwartet, dass wir drei Spieltage vor Schluss dort oben stehen. Aber ich sehe das als Belohnung für die Jungs, die sich Sonntag für Sonntag immer wieder reinhängen.“ Außer dem verletzten Kevin Bernhardt kann Lauermann aus dem vollen Spielerkontingent schöpfen.

Verdienter Sieg lässt Steinbach weiter hoffen

Nach 3:1-Erfolg weiterhin auf Platz drei

TuS Steinbach sicherte sich in der Bezirksliga Westpfalz mit einem 3:1 (1:0)-Erfolg gegen TuS Bedesbach-Patersbach weiterhin die Chance auf den Relegationsplatz. Eine Ecke, ein abgefälschter Ball und ein Eigentor bescherten den Steinbachern den verdienten Heimsieg. Trotz des Regenwetters kamen 160 Zuschauer. Sie sahen zwar keine spannende Partie, aber eine ordentliche fußballerische Leistung der Heimmannschaft. Nach elf Minuten ging der TuS Steinbach in Führung. Dawid Szaszorowski, der immer wieder mit Standardsituationen und Flanken für gefährliche Situationen sorgte, schlug eine Ecke in den Strafraum von Bedesbach. Dort stand Innenverteidiger Jan-Eric Barz ungedeckt und köpfte mittig ins Tor (11.). Die verdiente Führung für Steinbach, da Bedesbach in der gesamten ersten Halbzeit nur selten überhaupt in die Nähe des Steinbacher Tors kam. „Die erste Halbzeit hat unsere Mannschaft ein bisschen verschlafen“, gab Gäste-Trainer Stephan Bollenbacher zu.Doch Steinbach nutzte seine zahlreichen Chancen nicht. Drei Minuten nach dem Tor hatte wieder Barz nach Vorlage von Szaszorowski eine Möglichkeit, aber der Ball flog weit übers Tor (14.). Und kurz vor Ende der ersten Halbzeit vergab Steinbach noch zwei gute Chancen. Die Gastgeber dominierten die erste Halbzeit in allen Belangen, hatten viel Ballbesitz, spielten ruhig, packten in den richtigen Momenten schnelles Kombinationsspiel aus, und auch die Abwehr stand sehr sicher. Einzig die Chancenverwertung musste bemängelt werden. Auch am Anfang der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild. In der 55. Minute überlisteten mal wieder Szaszorowski und Barz die Abwehr, doch Torwart Niebergall konnte einen höheren Rückstand für Bedesbach gerade noch verhindern. Der zweite Treffer für Steinbach fiel dann eher glücklich: Arthur Altergott zieht von der linken Seite einfach mal ab und trifft dabei die Hacken von Mitspieler Kladnicanin. So wird der Ball unhaltbar für Niebergall abgefälscht (66.). Interessanterweise war der 0:2-Rückstand wie eine Initialzündung für Bedesbach-Patersbach. Steinbach zog sich etwas zurück, und wartete die Konter ab, Bedesbach kam mit mehr Schwung und Aggressivität im Spiel nach vorne. Es kam öfter zu kritischen Situationen im Steinbacher Strafraum, aber entweder konnte die Abwehr klären, oder die Bedesbacher Offensive stand sich selbst im Weg.

Zehn Minuten vor Schluss baute Steinbach seinen Vorsprung auf drei Tore aus. Einen Freistoß von Szaszorowski lenkte Florian Fritz ins eigene Tor. „Das zweite und das dritte Tor waren glücklich, aber drin ist drin“, sagte Steinbachs Trainer Martin Lauermann. Kurz vor Schluss erzielte Bedesbach doch noch den Ehrentreffer. Nach Chaos im Strafraum schaltete Jerome Sefert am schnellsten und stocherte den Ball an Torwart Lukas Schmidt vorbei ins Tor. Lauermann: „Im Großen und Ganzen muss ich die Mannschaft wirklich loben. Wir sind relativ schnell sehr gut ins Spiel gekommen. Nur in der Mitte der zweiten Halbzeit haben wir den Faden verloren. Wir müssen im Wettkampfmodus und vom Anfang bis zum Schluss wach sein, deswegen haben wir dann auch noch das Gegentor bekommen.“

So spielten sie

TuS 07 Steinbach:
Schmidt - Goedtel, Szaszorowski, Barz, Becker (80. Wenz) - Klingkowski, Altergott, Mergler (26. Windecker), Orthen, Walther - Kladnicanin

Tore: 1:0 Barz (11.), 2:0 Altergott (66.), 3:0 Fritz (82., Eigentor), 3:1 Sefert (89.)

Gelbe Karten: Becker - Steiger, Fritz

Beste Spieler: Szaszorowski, Barz, Orthen - Niebergall

Zuschauer: 160

Schiedsrichter: Lückert (Nierstein).

Zurück