TUS 07 Steinbach - 1. Mannschaft TuS 1907 Steinbach gegen FV Rockenhausen

1. Mannschaft TuS 1907 Steinbach gegen FV Rockenhausen

Bericht zur aktuellen Saison 17/18

Ergebnis: 3 : 0   

Halbzeit ( 1 : 0 )

„Vorfreude allerorten"

Spitzenspiel zwischen TuS 07 Steinbach und FV Rockenhausen, nächstes Donnersbergderby in der Bezirksliga Westpfalz:

TuS Steinbach erwartet am Sonntag, 15 Uhr, den FV Rockenhausen. Beim Spiel des Zweiten gegen den Vierten geht es auch um die Tabellenspitze. Mit dem 1:0-Sieg gegen den damaligen Tabellenführer SC Weselberg geht der TuS Steinbach mit viel Rückenwind in das Derby gegen FV Rockenhausen. „Im Moment arbeiten wir gut und holen deswegen auch verdiente Siege. Diese Einstellung brauchen wir“, sagt Trainer Frank Schuster. Beim Spiel am Sonntag möchte er gar nicht so viel auf Rockenhausen achten, sondern sich auf die eigenen Leistungen konzentrieren. Aber er weiß, dass der FVR eine Mannschaft mit Erfahrung ist und sie stünden nicht umsonst mit vorne in der Tabelle. „Wir wollen natürlich gewinnen, aber das will Rockenhausen auch“, ist sich Schuster sicher. Manuel Weber, Trainer des FV Rockenhausen, freut sich auf das Derby. Auch wenn der FVR am vergangenen Spieltag eine 0:3-Niederlage gegen Morlautern II einstecken musste, bleiben die Rockenhausener gelassen. „Bisher lief alles gut. Wir stehen wunderbar dar, und keiner ist unruhig“, sagt Weber. Natürlich sprächen die letzten Ergebnisse für Steinbach, aber „wir wissen, was auf uns zukommt und wollen dafür die richtige Antwort suchen“. Webers einzige Sorge ist, dass Torjäger Stefan Linck weiterhin verletzt fehlt. Trotzdem lässt sich die Vorfreude beim FV Rockenhausen spüren. „Das wird ein Topspiel auf einem Topplatz“, erklärt Weber.

Aufsteiger unterliegt im Verfolgerduell in Steinbach

TuS Steinbach bleibt auf Tuchfühlung nach dem 3:0, gegen den FV Rockenhausen, mit einem Punkt Rückstand zweiter, hinter VFR Kaiserslautern.

3:0 (1:0) gewann TuS Steinbach zuhause das Derby in der Bezirksliga Westpfalz gegen den FV Rockenhausen. Beide Mannschaften taten sich am Anfang der Partie etwas schwer, Steinbach war schließlich die Mannschaft, die ihre Chancen nutzte. Durch den Sieg bleibt der TuS nur einen Punkt hinter Spitzenreiter VfR Kaiserslautern zurück. Rockenhausen rutscht auf Platz fünf ab. Wie so oft in wichtigen Spielen begann die Bezirksliga-Partie zwischen Steinbach und Rockenhausen erst einmal ruhig. Beide versuchten, sich auf dem durch die Witterungsbedingungen rutschigen Platz zurecht zu finden. Nach einer Viertelstunde kam mehr Schwung auf. FVR- Stürmer Josef Wernz kämpfte sich in Richtung Steinbacher Tor vor, schoss aber aus spitzem Winkel direkt auf Torwart Lukas Schmidt. Im Gegenzug hatte Fabian Zäuner eine gute Chance für Steinbach (14.). Auch Danny Schulz konnte frei vor dem Tor nicht genug Druck auf den Ball bringen (16.). Dann jedoch erkämpfte sich Elias Throm den Ball, spielte auf Enes Ülku, ging dann weiter mit, bekam den Ball wieder und legte ihn klug in den freien Raum vor dem Tor. Dort schnappte sich Schulz den Ball und ließ sich das 1:0 nicht nehmen (19.). Bis auf einen Freistoß von Rockenhausen, den Felix Horn knapp am Tor vorbei köpfte, konnte der FVR, obwohl er zurücklag, keine Akzente nach vorne zeigen. Trotz lautstarker Anweisungen von der Außenlinie durch Trainer Manuel Weber nahm die Hektik in der Mannschaft nicht ab.Nach der Pause hatte Rockenhausen zwar viele Spielanteile, kam aber nur selten gefährlich vor das Steinbacher Tor und wurde dort schnell und manchmal auch hart ausgebremst. Stattdessen verpasste es Steinbach, die Führung auszubauen. Erst eine Viertelstunde vor Schluss konnte der FVR wieder Druck aufbauen, doch Torwart Schmidt behielt einen kühlen Kopf, rettete zunächst knapp vor Wernz und bei einem chaotischen Gestochere vor seinem Tor (77. und 78.). Dann war es wieder der TuS Steinbach, der das Tor machte. Schulz holte einen Freistoß vorm Strafraum heraus. Szaszorowski trat an und nagelte den Ball unhaltbar unter die Latte (83.). Kurz vor Schluss gab es dann noch einen Elfmeter für Steinbach, nachdem Nicholas Orthen im Strafraum von Torhüter Dominik Wolf gefoult wurde. Der zuvor eingewechselte Justin Müller trat an und traf mit einem souveränen flachen Schuss ins linke Eck zum 3:0-Endstand (90.). Steinbachs Trainer Frank Schuster freute sich über den Sieg, erkannte aber die Leistung des Gegners an: „Das war ein hart umkämpftes Spiel. Wir hatten am Anfang ein bisschen Probleme, Rockenhausen hat das richtig gut gemacht. Wir haben halt die drei Tore mehr geschossen, das war für mich am Ende auch verdient.“ Für FVR-Trainer Weber lag die Ursache der Niederlage schon beim ersten Gegentor: „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren. Es war bis dahin ein ausgeglichenes Spiel, dann gab es einen Konter von uns, und wir verlieren weit aufgerückt den Ball. Das war im Endeffekt der Knackpunkt.“ Weber war auch mit der Schiedsrichterleistung nicht zufrieden und hätte gerne zwei Elfmeter gehabt. „Wir sind heute leider nach dem 1:0 mit einer sehr engagierten zweiten Halbzeit nicht belohnt worden und das lag nicht nur an uns und unserer Chancenverwertung. Aber das ändern wir jetzt nicht und gucken trotzdem weiter nach vorne.“

steinbach rockenhausen 001

Der Steinbach Oliver Eckardt (Mitte) wird von den Rockenhausenern Andre Vetter (links) und Christian Eberle (rechts) attackiert.

Rockenhausen rutscht nach der Niederlage auf den fünften Tabellenplatz ab, steht aber weiterhin mit 22 Punkten sehr gut da. Die Steinbacher bleiben mit dem Sieg auf Tuchfühlung mit Tabellenführer VfR Kaiserslautern. Schuster: „Die Euphorie hier ist riesengroß, da muss ich die Jungs auch ein bisschen erden. Aber unser Spiel funktioniert momentan, und das Kollektiv ist überragend.“

steinbach rockenhausen 002

Das 1:0 ist unterwegs: Steinbachs Danny Schulz lässt dem Rockenhausener Tormann Dominik Wolf keine Chance.

So spielten sie:

TuS Steinbach:
Schmidt - Kladnicanin, Throm, Szaszorowski, Becker - Windecker, Orthen (90. Gödtel), Eckhardt (63. Klingkowski, 80. Müller), Zäuner, Ülkü - Schulz

FV Rockenhausen:
Wolf - Eberle (69. Kirik), Bauer, Horn, Zirker - Balzer, Müller, Vetter (82. Hirmann), Döll, Möhler - Wernz

Tore: 1:0 Schulz (19.), 2:0 Szaszorowski (83.), 3:0 Müller (90.)

Gelbe Karte: Wolf

Beste Spieler: Schulz - Wolf

Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Brell (Kaiserslautern)

Zurück