1. Mannschaft TuS 1907 Steinbach gegen SG Kibo/Orbis

Bericht zur aktuellen Saison 17/18

Ergebnis: 2 : 1

Halbzeit ( 0 : 1 )

„Brisanz und Emotionen“

Donnersberg-Derby zwischen TuS 07 Steinbach und SG Kibo/Orbis.

In der Bezirksliga Westpfalz steht am Sonntag, 15 Uhr, das zweite Donnersbergkreis-Derby an. Der TuS Steinbach empfängt die SG Kirchheimbolanden/Orbis. Beide Vereine finden sich im Moment im Mittelfeld wieder. Wenn der TuS Steinbach auf die SG Kirchheimbolanden/Orbis trifft, sind immer viele Emotionen im Spiel. Auch in dieser Saison versprechen die beiden Trainer wieder eine Partie mit motivierten Spielern. „Auf dem Platz werden elf Spieler stehen, die hochmotiviert sind“, sagt Steinbachs Trainer Frank Schuster. Und auch Stephan Ruby, Trainer der SG Kibo/Orbis, freut sich auf das Spiel: „Was gibt es schöneres im Fußball, wenn es Schlag auf Schlag geht und dann auch noch ein Derby ansteht?“ Für Ruby hat seine Mannschaft außerdem noch etwas aus dem vergangenen Jahr gutzumachen: „Da war unsere Defensivleistung nicht so gut. Das wollen wir wesentlich besser machen.“ Schuster möchte in das Derby gar nicht so viel hineininterpretieren, für ihn sei es ein Spiel wie jedes andere. Trotzdem weiß er um die Brisanz und will „das Highlight zu Hause gewinnen“. Kibo ist für ihn eine „gute Truppe“, die sehr gefährlich werden kann. Und auch Ruby hat vor Steinbach Respekt. Die Basis für einen Punktgewinn ist für ihn, an die Defensivleistungen vom letzten Wochenende beim Spiel gegen den SV Morlautern II anzuknüpfen: „Wenn wir eine schlagkräftige Truppe aufbauen, dann können wir auch etwas mitnehmen.“ Verletzungsbedingt fehlt allerdings Kapitän Marvin Baumgärtner, und Lukas Frey hat Fieber. Beim TuS Steinbach ist ein Einsatz von Daniel Mergler fraglich.

Steinbach dreht nach der Pause auf

Die SG Kibo/Orbis verliert nach einer 1:0-Führung noch mit 1:2

Der TuS Steinbach holte sich einen 2:1 (0:1)-Derbysieg gegen die SG Kirchheimbolanden/Orbis in der Bezirksliga Westpfalz. Kibo/Orbis trat zwar in der ersten Hälfte stärker auf, konnte aber durch ein Tor von Christian Graumann nur mit einer knappen Führung in die Halbzeit gehen. Nach der Pause drehte Steinbach auf und erlangte durch ein Freistoßtor von Dawid Szaszorowski und einen verwandelten Elfmeter von Dennis Kladnicanin den Heimsieg. Die Partie begann ziemlich ruhig, beide Mannschaften wollten sich erst einmal Sicherheit erspielen. Doch dann überraschte Kibo/Orbis nach zehn Minuten die Abwehr des TuS Steinbach mit einem schnellen Angriff. Christopher Schmitt spielte am Strafraumrand einen gekonnten Pass auf Christopher Shipnoski, der legte weiter auf Christian Graumann, der sich auf der linken Seite von der Abwehr abgesetzt hatte und dann frei abzog: 1:0 (10.). Die erste Chance im Spiel wurde direkt für ein Tor genutzt. Steinbach bemühte sich, vor allem in der Person von Danny Schulz, in der Folge den Ausgleichstreffer zu erzielen. Doch die Abwehr der Gäste stand gut und dominierte außerdem auch das Mittelfeld, sodass den Steinbachern nur wenige Aktionen gelangen. Die SG verpasste es hingegen, höher in Führung zu gehen. Florian Brandmeyer schoss den Ball nach einer Ecke knapp am Tor vorbei (25.), und Graumann tauchte erneut frei vorm Tor auf, dieses Mal konnte Torwart Lukas Schmidt den Ball jedoch abwehren (28.). In der zweiten Hälfte wurde dann TuS Steinbach stärker und drehte auf. Zweimal konnte Torhüter Johannes Metz noch Chancen von Enes Ülkü vereiteln, doch dann brachte eine Standardsituation den Ausgleich für Steinbach. Die Ein-Mann-Mauer Schmitt drehte sich unter dem Ball weg, statt hochzuspringen, Metz sah den Ball zu spät, und so landete der Freistoß von Dawid Szaszorowski direkt im Tor. Jetzt waren die Steinbacher obenauf. Danny Schulz setzte sich auf der rechten Seite durch und lief alleine auf Torwart Metz zu. Dieser wollte an den Ball, traf aber stattdessen die Füße von Schulz, und es gab Elfmeter (64.). Dazu trat Dennis Kladnicanin an, der souverän zum 2:1 für Steinbach verwandelte (65.).

Gegen Ende der Partie wollten die Gäste unbedingt noch den Ausgleichstreffer erzielen, spielten jedoch oft zu überhastet und unkoordiniert in die Spitze, sodass die Abwehr von Steinbach oder spätestens Bastian Wänke klärten. Wänke war nach der Halbzeit für Torhüter Lukas Schmidt eingewechselt worden, der sich ausgerechnet bei einem harmlosen Rückpass eines eigenen Mannes verletzte. So blieb es beim 2:1-Derbysieg für Steinbach.

steinbach kibo orbis

Trainer Frank Schuster erfreute sich vor allem daran, dass seine Jungs nicht aufgegeben haben: „In der ersten Halbzeit haben wir uns noch wenig durchgesetzt. Dann mussten wir auch noch den Torwart wechseln. Aber das haben die Jungs richtig klasse gemacht. Genauso muss man das angehen, dann hat man auch Erfolg. Ich bin froh, dass die Moral dieses Mal im Vordergrund stand und nicht das Fußballerische, weil da hat es immer ein bisschen gehapert. Heute haben sie sich mal richtig reingehängt und auch belohnt.“

Stephan Ruby, Trainer der SG Kibo/Orbis haderte vor allem mit der zweiten Halbzeit: „Wir haben aufgehört, Fußball zu spielen, uns nicht mehr bewegt, und dann kriegt man die Quittung gegen eine Mannschaft, die definitiv nicht besser ist. Wir haben zu wenig Laufbereitschaft gezeigt, keine Bälle festgemacht und einfache Bälle schlecht gespielt, auch wenn es am Schluss wieder ein bisschen besser wurde.“

Zusätzlich schaute Ruby wieder besorgt auf seine Verletztensituation, da einige seine Spieler wieder ausgewechselt werden mussten. „Wir müssen schauen, dass wir elf Leute auf den Platz kriegen, wenn ich sehe, wer da alles herumhumpelt“, sagte er besorgt. Trotzdem solle seine Mannschaft den Kopf oben halten, nächste Woche gäbe es jedoch wieder eine Chance.

So spielten sie

TuS Steinbach: Schmidt (46. Wänke) - Kladnicanin, Throm, Szaszorowski, Becker - Windecker, Altergott (90. Opper), Orthen, Eckhardt (46. Zäuner) - Schulz, Ülkü

SG Kirchheimbolanden/Orbis: Metz - Korfmann, Traub, Schäfer, Mattern - Baumgärtner (73. Rasiti), Brandmeyer, Shipnoski, Graumann (58. März), Klag (73. Fuchs) - Schmitt

Tore: 0:1 Graumann (10.), 1:1 Szaszorowski (55.), 2:1 Kladnicanin (65.)

Gelbe Karten: Ülkü, Windecker, Schulz - Baumgärtner, Metz, Shipnoski, Brandmeyer

Beste Spieler: Szaszorowski, Kladnicanin - Traub

Zuschauer: 230

Schiedsrichter: Dick (Hermannsberg).

Zurück